Der (Nazi-)Neger aus der Kurpfalz - Der gefallene Pop-Engel

von FLORIAN PASTERNY


Er nennt sich selbst 'Der Neger aus Kurpfalz' und war bisher das Pop-Idol einer ganzen Generation. Doch die Maskerade bröckelt. Der Pop-Engel mit dem Soul in der Stimme entpuppt sich immer mehr als wirrer und auch gefährlicher Missionar einer Ideologie, die rassistisch, homophob, anti-amerikanisch und anti-demokratisch daher kommt. Vom Popstar zum Populisten, vom Idol zum Idioten. Ein Star demontiert sich selbst, entlarvt seine Gesinnung öffentlich und erfreut sich dann auch noch an den negativen Reaktionen - ganz verdorben und ein wenig Nazi-like.

03.10.2014 - Tag der Deutschen Einheit und ein ganz besonderer Tag für Xavier Naidoo. Es war der Tag zweier Reden Naidoos vor Sekten, Nazis und Demokratiegegnern. "Ich möchte auf alle Menschen zugehen, egal, wo sie sind, egal, wo sie herkommen. Ich möchte von Liebe, Frieden, Gerechtigkeit und meiner Überzeugung sprechen. Es ist für mich an der Zeit, Stellung zu beziehen. Wir sind an einem kritischen Punkt in Europa angekommen." Der Messias von Mannheim hat gesprochen und er verteidigt und verbreitet seine kruden Theorien zu 9/11, zu Amerika, zur Flüchtlingspolitik und zu homosexuellen Menschen. Diskontinuierlich schwadroniert er. Nicht im stillen Kämmerlin, nicht vor Freunden, sondern plötzlich als schwarzer Jesus vor Kameras.


Er war mal der größte deutsche Soul- und Popsänger dieser Generation. Doch nun ist er nur noch der Irrläufer vom Dienst, der Klatschaffe und das Aushängeschild schriller Thesen und Gedanken, verrückter Vereinigungen, Sekten und gar der Nazis. Weder akzeptiert er den Islam oder das Judentum, noch erkennt er die Gefahr seiner Aussagen für seine Fans, für sein junges Publikum und etabliert sich als Maskottchen jener Organisationen, die der Verfassungsschutz als bedenklich einstuft.


Noch immer sei Deutschland ein besetztes Land, glaubt Xavier Naidoo. Und auch der Popsänger ging felsenfest davon aus, dass zum Wechsel ins Jahr 2000 die Welt untergeht. Dass wir diese Gestörtheit damals kaum wahrnahmen, mag uns aufhorchen lassen. Zu lieb hatten wir den schwarzen Onkel aus Mannheim mit der samtweichen Stimme. 2006 trug er unsere Nationalmannschaft mit seinen Songs bis ins Halbfinale der eigenen WM und auf einmal war er der große Star. Erfolge wie Voice of Germany oder Sing meinen Song ließen uns vergessen und wir kuschelten uns an Naidoo. Er sieht die Welt durch die getönte Brille, bis sich alles in sein Bild fügt, alle Wünsche sich vereinen und sämtliche Widersprüche ausgeräumt sind. Xavier Naidoo wurde für seine theologischen, politischen und intellektuellen Kurzschlüsse bisher nachsichtig behandelt.


Er selbst glaubt an die eigene Erleuchtung. Zwischen Auserwähltheitsanspruch, Allmachtshybris und Aufmerksamkeitsökonomie. Am Ende des Lichtes ist er jedoch nur eines: Ein spirituelle Spinner. Jener Spinner darf sich jedenfalls in Zukunft seine Auftritte an der Popakademie sparen: "Wir distanzieren uns von den fragwürdigen und irritierenden politischen Äußerungen und dem Auftritt Xavier Naidoos", erklärte Popakademie-Geschäftsführer Udo Dahmen in Mannheim. "Die für die Zukunft geplanten Termine sind von der Direktion der Popakademie ausgesetzt worden."

Judenfeindliche Texte in seinen Songs

Naidoo versteht sich bisweilen auch auf antisemitische Untertöne. In einem Song, den er zur Bundestagswahl 2009 aufgenommen hatte, bedient er eine Menge judenfeindliche Klischees.

 

"Wie die Jungs von der Keinherzbank, die mit unserer Kohle zocken
Ihr wart sehr, sehr böse, steht bepisst in euren Socken
Baron Totschild gibt den Ton an, und er scheißt auf euch Gockel
Der Schmock ist'n Fuchs und ihr seid nur Trottel"

 

Die Huffington Post recherchiert und stellt fest, dass "Totschild" im Kontext der Bankenkritik eine Verballhornung des Namens "Rothschild" ist, darauf lässt auch die Nennung des Titels "Baron" schließen. Die Familie Rothschild ist eine weitverzweigte jüdische Bankiersfamilie.

In der Zeit des Nationalsozialismus war es üblich, die Namen von jüdischen Mitbürgern zu verunglimpfen. Nicht umsonst war es in der Nachkriegszeit lange Jahre verpönt, Witze mit den Namen anderer zu machen


Der Begriff "Schmock" ist ein aus dem Jiddischen stammendes Schimpfwort. Und einen Juden als "Fuchs" in Finanzangelegenheiten darzustellen ist ebenfalls ein weit verbreitetes antisemitisches Klischee, das lange Zeit dafür verwendet wurde, um Neid und Missgunst auf jüdische Mitbürger zu schüren, so die Huffington Post.

Gott sei Dank leben wir in einem Land, dass seine Spinner, Idioten und Irrläufer aushält. Ein Land, welches ganz sicher weder besetzt ist, noch die falsche Staatsform trägt. Naidoo sollte sich darauf konzentrieren, was er kann: Singen. Sollte er Hobbys benötigen, dann darf er auch gerne Stricken. Das Denken jedenfalls sollte er anderen überlassen. Denn intelligenter als Naidoo kann auch eine Scheibe Toastbrot sein
 

Florian Pasterny

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Mike Lamprecht (Sonntag, 19 Oktober 2014 18:21)

    Da muss sich aber jemand ärgern, das der Xavier da die Wahrheit sagt! Dreckstext!

  • #2

    Gabi Hensler (Sonntag, 19 Oktober 2014 18:24)

    Ich sehe es genauso wie der Autor. Und zu Mike Lamprecht: Ich habe sie bei Facebook gefunden und sie zeigen offen, dass Sie ein Nazi sind. Wer hier wohl nun dreckig ist?

  • #3

    Marc (Donnerstag, 23 Oktober 2014 14:55)

    Worin ist man Nazi, in dem man den Hitler und sein Reich verherrlicht oder in dem man einfach die deutsche Kultur liebt und vielleicht! unliebsame Wahrheiten versucht aufzudecken (wieso sind Revisionisten eigentlich gleich Nazis? Schon mal geschaut was der Begriff bedeutet?) Wieso ist man Nazi wenn man sich wehrt gegen etwas, was offensichtlich die eigene Kultur zerstört? Wieso ist man Nazi, nur weil man Israel kritisiert, aber die dürfen sich alles erlauben und tun dies auch?! Wieso sind andere Nationen keine Nazis, wenn sie für ihr Vaterland stehen, kämpfen und sterben? Siehe Türkei, Israel, USA, alles Länder welche STOLZ sind und bis aufs BLUT für ihr VATERLAND sterben würden. Und "huch" wie komisch, keines der Länder ist in der EU. Wie macht es Japan, Russland, China, Australien, Canada und viele viele andere Länder? Diese sind verdammt stolz auf ihre Nation und kämpfen für ihre Kultur UND drücken dies klar in ihren Medien/Politik zum Ausdruck! Und wir Deutsche respektiv Europäer dürfen das aber nicht machen? Lächerlich..., nur noch lächerlich. Da wird in der Politik offen proklamiert, mehr Multikulti zu machen, ANTIFA dürfen öffentlich Plakate mit dem Aufdruck: "Deutschland" verrecken zeigen, Grüne und Linke proklamieren seit eh her, dass Deutschland keine Nation sein darf..., es ist doch ganz klar, wer meine Familie auslöschen will, muss mit Kampf rechnen. Wer die Wurzeln zerstört, hat keine Vergangenheit. Jede Kultur hat das Recht respektiert zu werden und nicht nur einzelne Kulturen die sich über andere hinwegsetzten. Was hier geschieht ist, dass die Vielfalt verloren geht und wir einen Einheitsbrei werden und zwar International.

  • #4

    Steve (Donnerstag, 11 Dezember 2014 20:39)

    "Worin ist man Nazi"? Man kann sagen, dass Marcs Statement geradezu ein Paradebeispiel rechtsextremer Ideologie ist. Es taucht alles auf: Ethnopluralismus, nationalistisches Denken, Opfermythos.

"Ich blute aus allen Löchern"

Sie ist das älteste Gewerbe der Welt. Sie ist eine Fleischbeschau. Sie verhindert womöglich Vergewaltigungen. Sie sorgt für Vergewaltigungen und Gewalt. Sie zerstört Leben. Sie bereichert Leben für wenige Minuten. Sie tötet. Sie vergisst nie: Die Straßenprostitution. Die Straßenprostitution in Nordrhein-Westfahlen ist breit gefächert. Es gibt die Drogenstrichs, die Kindermeilen, das Hausfrauenviertel und die Zwangsprostituierten. Freier machen sich wenig Gedanken über die Motivation der Huren. Für sie zählt einzig der Dienstleistungsgedanke. Gute "Ware" gegen gutes aber doch bitte geringes Entgelt. Mehr

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter