Folter als Mittel zur Wahrheitsgewinnung und die Todesstrafe

von FLORIAN PASTERNY

 

Die Todesstrafe wird in jedem Land dieser Welt diskutiert. Folter und Schläge, zur Ermittlung der Wahrheit sind Gegenstand unzähliger Gerichte, Fälle, Diskussionen und Geschichten. Wenngleich die Frage nach Richtig und Falsch nur sehr bedingt mit unserer deutschen Weltsicht korreliert, so ist man doch froh über jedwede gute Gesprächskultur zu dieser Thematik. Die Art nach dem richtigen Umgang mit Schuld, nach dem Unterschied zwischen Rechtsprechung und Gerechtigkeit - sie beschäftigt die Menschheit seit jeher. Kann Folter gerecht und richtig sein? Ist die Todesstrafe gerecht und endet Gerechtigkeit bei Mördern, Kinderschändern und Terroristen dort, wo herkömmliche Rechtsprechung endet?

 

Den ganzen Artikel lesen Sie in wenigen Tagen, nachdem Sie sich eine eigene Meinung gebildet haben. Wir sind gespannt - Sie auch?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

"Kindersex ist Menschenrecht"

Volker Beck sitzt für Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag. In den 70er und 80er Jahren hat sich Volker Beck als Freund der Pädophilen hervorgetan und genießt die Rolle sehr. Im Leopardi Buch ließ er einen Artikel veröffentlichen, der damals wie heute Fragen aufwirft und für Diskussionen sorgt. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter