Der letzte Tag im Leben....

von FLORIAN PASTERNY

 

Gernot Fahl wollte selbstbestimmt sterben. Mit seinen 69 Jahren hat er sich mental vom Leben verabschiedet. In der Schweiz sollte es mit einem Cocktail beendet werden. Doch Gernot Fahl war zu schwach zum freiwilligen sterben. Sein letzter Traum, sein letzter Wille kann ihm nicht geschenkt werden - ein selbstbestimmter Tod in Würde und ohne Schmerzen. Welche Wünsche haben wir, wenn wir an unseren Tod denken? Welche Gespräche würden wir vorher noch führen wollen? Wem um Vergebung bitten und wem verzeihen wollen? Der letzte Tag im Leben - wie er wohl wäre?!

Es wäre unser letzter Tag auf Erden. In wenigen Stunden müssten wir sterben. Gezeichnet von Krankheit oder Gewissheit, den baldigen Tod zu erleben. Wen würden wir sprechen wollen? Wen noch einmal sehen und in die Arme schließen? Würden wir all jenen vergeben, die uns im Leben Leid zufügen konnten? Oder würden wir eine böse Botschaft hinterlassen? Macht der baldige Tod milde? Egoistisch? Einsam? Glücklich? Wir erwarten vom Tod unterschiedliche und gar mögliche, wie unmögliche Dinge. Schmerzfrei soll er vonstatten gehen, schnell soll er auch sein und warten darf er gerne noch ein wenig. Doch welche Erwartung haben wir an uns selbst? An die Menschen um uns herum? An die letzten Stunden vor dem Übergang?

 

Fragt man Menschen, was sie an ihrem letzten Tag machen würden, dann kommen unterschiedliche, selten philosophische, oft praktische Wünsche zum Vorschein. Martin würde: "vögeln bis sich die Balken biegen, dann eine fette Party feiern und dann nochmal vögeln, so what." Wieso auch nicht?! Sabine hingegen würde in Melancholie verfallen. "Eine Zigarette, ein letztes Bier und ein paar Tränen", so würden ihre letzten Stunden aussehen.

 

Ich würde mich mit Menschen versöhnen wollen, mit denen ich irgendwann mal im Streit war. Ich würde all jenen Menschen vergeben wollen, die um Verzeihung bitten. Ich würde gerne auf mein Leben zurück blicken und sagen: "verdammte hacke, so schlecht wars doch gar nicht", und laut loslachen. Vor allem lachen über die Fehler, die Macken und die peinlichen Momente die einen ausmachten. Lachen über die schönen Momente und Ereignisse des Lebens, dankbar für jene Menschen sein, die einen begleitet haben, die einen gefördert, gefordert und weiter gebracht haben. Dankbar für jene Momente sein, die einem so viel gegeben haben. Momente der Liebe, der Trauer, der Freundschaft und Momente des Glücks. Ich würde darüber nachdenken, ob es Dinge gibt, die ich der Welt hinterlasse, ob ich Menschen prägen oder Menschen glücklich machen konnte. Ich würde mir meine Fehler, falsche Entscheidungen und charakterliche Schwächen aufzeichnen und ein letztes mal um Verzeihung bitten, mich erklären wollen und mit einem Gefühl der Aufrichtigkeit von dieser Welt gehen.

 

In den letzten Stunden würde ich gerne eine Hand halten. Die Hand des Menschen, der mir zu diesem Zeitpunkt am meisten bedeutet. Ich würde sie streicheln, in die Augen des- oder derjenigen blicken und die Tränen übersehen wollen. Ich würde vielleicht einen kleinen Zugang zu Gott oder zu anderen spirituellen Dingen finden - vielleicht macht es dies einfacher. Ich würde mir noch einmal durchs Haar streicheln lassen, die Augen schließen und den bekannten Stimmen lieber Menschen lauschen. Ich möchte noch einmal sämtliche Emotionen durchleben in den letzten Stunden meines Lebens. Ich möchte mit den Menschen weinen, mit ihnen lachen, ihre Witze verstehen und ihre Wünsche nachvollziehen, ich möchte ihre Dankbarkeit für das Leben spüren, ihr Mitleid mir gegenüber konterkarieren und ganz vielleicht auch nochmal vögeln.

 

Und ihr?

 

Florian Pasterny

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Anja (Donnerstag, 31 Oktober 2013 09:20)

    Ich würde meinen letzten Tag mit meiner Familie und meinen engsten Freunden am Meer verbringen wollen. Gemeinsam die Vergangenheit reflektieren und über das erlebte lachen oder weinen. Für jede wichtige Person in meinem Leben hätte ich einen Brief verfasst, in dem stehen würde, wie ich das Leben mit diesem Menschen wahr genommen habe und wie sehr ich ihn schätze. So würde ich etwas von mir hinterlassen und auch Jahre nach meinem Ableben nich in Vergessenheit geraten.

  • #2

    Jörg S. (Donnerstag, 31 Oktober 2013 23:52)

    Ich würde feiern, feiern, feiern

  • #3

    Nessa (Samstag, 07 Dezember 2013 17:57)

    Du würdest allen verzeihen, die um
    Verzeihung bitten?
    Dann mach es doch... und verzeih mir.

  • #4

    v (Mittwoch, 08 Januar 2014 23:41)

    .. beim letzten Satz muss ich grinsen ..

  • #5

    v (Mittwoch, 08 Januar 2014 23:44)

    Ist ein schöner Text.

  • #6

    Füchslein (Montag, 10 Februar 2014 17:27)

    Oh ja, geprägt hast du mich auf jeden Fall!

  • #7

    Moritz (Samstag, 10 Mai 2014 11:33)

    Ein echt ergriffen machender Text. Danke für diese Ehrlichkeit. Allerdings scheint er mir etwas gegenstandslos und sehr allgemein. Woran hat sich die Motivation, ihn zu schreiben, entzündet?
    Es wäre schön, mehr über den Fall Gernot Fahl und den Zusammenhang mit diesem Artikel zu erfahren.
    Ansonsten, wenns um die persönliche Sichtweise geht: Ich denke, diese ritualisierte "Alles noch ein letztes Mal"- Abschiednehmen ist nicht der richtige Weg. Etwas bewusst das letzte Mal zu erleben muss doch prädeterminiert negativ sein, solange das Erlebnis selber ein positiv erinnertes ist, oder?
    Das bedeutet dann, das "Abschied-nehmen"- Leiden unnötig zu verlängern. Ein möglichst schnelles, unvorhergesehenes und überraschendes Ende ist das für mich wünschenswerteste.

  • #8

    Chrischy (Dienstag, 13 Mai 2014 01:49)

    Ich würde wohl eher das tun, was ich immer tue, und ganz bewusst, das ende ausblenden, es ist ja unvermeidlich! Verzeihen und vergeben??? keine Ahnung, wohl eher nicht. Nix besonderes tun, was ich so auch nicht tun würde, weil ich es nicht geniessen könnte und sagen, das will ich nochmal... und denn einfach hinegen und weg! Ohne Schmerzen, einfach sanft und sicher hinübergleiten!

  • #9

    sarah (Dienstag, 28 April 2015 15:02)

    Ganz einfach, ich würde jede Sekunde die mir bleibt mit meinem Kindund im Kreise meiner liebsten verbringen, ihm sagen wie sehr ich ihn liebe und das ich immer auf ihn aufpassen werde wo auch immer ich dann bin........es gibt nix wichtigeres als die Familie. ..da ist mein Herz und da gehört man hin !

  • #10

    J (Dienstag, 28 April 2015 15:38)

    Ein letztes Mal vögeln. Mit jemanden der einen nie los gelassen hat.
    Lächeln und glücklich sein.

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

"Kindersex ist Menschenrecht"

Volker Beck sitzt für Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag. In den 70er und 80er Jahren hat sich Volker Beck als Freund der Pädophilen hervorgetan und genießt die Rolle sehr. Im Leopardi Buch ließ er einen Artikel veröffentlichen, der damals wie heute Fragen aufwirft und für Diskussionen sorgt. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter