Ein stiller Ort

von SARAH FLOSSBACH

 

Ein einsamer Stuhl, der einfach nur dasteht. Aber scheinbar auf dich wartet.
Nimm Platz. Setz dich einfach. Ruh deine müden Füße aus.
Aber was bin ich nun für dich?
Wirklich nur ein Platz an dem du dich kurz erholst und von dem du dann wieder verschwindest?
Oder viellleicht doch mehr?
Lehn dich für einen Moment zurück. Blicke hinaus auf das Wasser.
Die Sonne funkelt auf das blaue Wasser.
Aber es schenit fast so als lägen unter der Wasseroberfläche tausende Diamanten, die dieses Lichtwunder entfachen.
Wenn du nun deine Augen schließt fühlst du den Wind in deinem Gesicht.
Den Wind der so vergänglich ist.
In solchen Momenten fängt man an nachzudenken.
Nachzudenken über dich selbst.
So viele Bilder fliegen dir jetzt durch den Kopf. Erinnerungen die wieder neu erblühen.
Viele Szenen deines Lebens fallen über dich hinein.
Du fragst dich, ob du immer alles richtig gemacht hast.
Aber das erscheint dir im Augenblick nicht als wichtig.
An diesem einsamen Ort fühlst du dich frei.
Frei von den Menschen, die dich täglich umgeben.
Frei von den Gedanken, die dich täglich begleiten.
Frei von allem!
Wenn du dich nun wieder erhebst um deinen Weg fortzuführen, wird ein Teil von dir an diesem Ort bleiben.
Auch dieser Ort wird dich von nun an begleiten.
Du fandest deine Ruhe dort und einen Einblick in dein Inneres.
Der Ort gab dir den Platz dazu und behält diese Begegnung mit dir.
Denn es sind die Erinnerungen die bleiben.
Die in unserem Inneren leben und in stillen Augenblicken wieder zu leben beginnen.

 

Sarah Flossbach

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

"Ich blute aus allen Löchern"

Sie ist das älteste Gewerbe der Welt. Sie ist eine Fleischbeschau. Sie verhindert womöglich Vergewaltigungen. Sie sorgt für Vergewaltigungen und Gewalt. Sie zerstört Leben. Sie bereichert Leben für wenige Minuten. Sie tötet. Sie vergisst nie: Die Straßenprostitution. Die Straßenprostitution in Nordrhein-Westfahlen ist breit gefächert. Es gibt die Drogenstrichs, die Kindermeilen, das Hausfrauenviertel und die Zwangsprostituierten. Freier machen sich wenig Gedanken über die Motivation der Huren. Für sie zählt einzig der Dienstleistungsgedanke. Gute "Ware" gegen gutes aber doch bitte geringes Entgelt. Mehr

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter