Das Spiegelbild

von SARAH FLOSSBACH

 

Wir sehen uns jeden Tag aufs Neue im Spiegel.
Morgens, mittags, abends oder zwischendurch um zu sehen ob wir passend für die Gesellschaft gestylt sind.
Aber sehen wir denn wirklich nur auf unser Aussehen? Ob wir perfekt aussehen?
Manchmal ist es erschreckend sein eigenes Spiegelbild zu sehen.
Zu sehen wie man sich über die Jahre verändert hat.
Nicht sein Alter, sondern viel mehr dass was aus einem geworden ist.
Denn wenn man nur lang genug hinsieht, fragt man sich "Wer ist diese Person im Spiegel?"
Durch einen tiefen Blick auf sich selbst und möglicherweise eine Berührung auf dem glatten Glas, wird einem bewusst dass aus einem doch nicht der Mensch geworden ist, der man immer werden wollte.
Die Traurigkeit über diese Einsicht zeichnet sich in den Augen ab.
Die eigenen Augen die einen anstarren und es hinausschreien.
Tränen die einem die Wange hinablaufen über diese Erkenntnis.
Aber aus Angst dreht man sich von sich selbst ab.
Blickt aber dennoch zurück.
Und was bleibt, ist dass eigene Spiegelbild welches an die Spiegelfläche schlägt und eine Veränderung fordert.

 

Sarah Flossbach

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

"Ich blute aus allen Löchern"

Sie ist das älteste Gewerbe der Welt. Sie ist eine Fleischbeschau. Sie verhindert womöglich Vergewaltigungen. Sie sorgt für Vergewaltigungen und Gewalt. Sie zerstört Leben. Sie bereichert Leben für wenige Minuten. Sie tötet. Sie vergisst nie: Die Straßenprostitution. Die Straßenprostitution in Nordrhein-Westfahlen ist breit gefächert. Es gibt die Drogenstrichs, die Kindermeilen, das Hausfrauenviertel und die Zwangsprostituierten. Freier machen sich wenig Gedanken über die Motivation der Huren. Für sie zählt einzig der Dienstleistungsgedanke. Gute "Ware" gegen gutes aber doch bitte geringes Entgelt. Mehr

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter