Die bewusste Abkehr von 'Müssen' und 'Sollen'

von FLORIAN PASTERNY

 

"Ich kann, weil ich will, was ich muss" - mit diesem Bonmot beschreibt der Philosoph Immanuel Kant die Wichtigkeit des 'Müssens' in Verbindung mit dem 'Wollen'. Wenn wir uns aber für eine bewusste Abkehr von 'Müssen' und 'Sollen' entscheiden, dann können wir den Satz auch in Eigenregie umschreiben: "Ich kann, was ich muss, wann und wenn ich will." Doch im Leben kommen wir immer wieder in Situationen wo wir etwas 'tun müssen'. Das kann uns die Kehle und Seele zuschnüren und zu unangenehmen Gefühlen führen. Beobachten wir uns doch einfach einmal selbst, wenn wir diese 'Muss'-Sätze für uns formulieren. Fühlen wir uns wohl dabei?

Es gibt einen einfachen Trick um diese 'Muss'-Formeln für immer loszuwerden. Wir ersetzen das 'Muss' einfach durch ein 'Ich will' oder 'Es macht mir Spaß, dass ich'. Natürlich müssen Eltern täglich für ihre Kinder kochen und sie in die Schule bringen. Aber das Leben ließe sich gleich viel besser genießen, wenn die Eltern es mit Spaß und aus einer guten Laune heraus machen.

 

Ich MUSS nicht leben. Ich WILL leben. Ich MUSS nicht glücklich sein. Ich habe SPASS DARAN glücklich zu sein. Ich MUSS nichts finden was mein Herz berührt. Ich KANN etwas finden was mein Herz berührt und wenn ich es dann gefunden habe dann WILL ich es festhalten und ich DARF glücklich sein. Nicht ich MUSS.

 

Unser Körper, unsere Seele und unser Geist werden schnell merken wie angenehm es sich anfühlt, wenn wir plötzlich nicht mehr müssen, sondern wollen. Als plastisches Beispiel nehmen wir viele Singles dieser Welt. Sie müssen sich verlieben, weil sie sonst unglücklich scheinen und suchen krampfhaft einen Partner. Dadurch werden sie so steif und verbittert, dass es ihnen keinen Spaß mehr macht und jeden Partner unbewusst davon jagen.

 

Eine bewusste Abkehr von 'Müssen' und 'Sollen' macht privat nicht nur mehr Spaß, sondern ist auch gut für Seele und Geist. Aber auch im Alltag mit unseren kleinen und großen Problemen, in unserem Berufsleben und im Leben miteiander ist die Abkehr durch viele positive Aspekte gesegnet. Einfach mal jetzt sofort ausprobieren und sich selbst testen. Duschen müssen oder Duschen wollen? Diesen Artikel hier kommentieren müssen oder Spaß daran haben sich mit anderen darüber zu unterhalten? Diesen Artikel gut oder schlecht finden müssen oder einfach nur gut oder schlecht finden dürfen? Und die elementarste Frage: Mein Leben leben müssen oder mein Leben leben wollen?


Florian Pasterny

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Frieda *-* (Dienstag, 19 Februar 2013 16:00)

    So habe ich das noch nie gesehen. Danke für den Einblick in dieses Thema. Ich habe mich bereits direkt nach dem lesen ein paar Dinge selbst gefragt und auch festgestellt das ich viel zu oft MÜSSEN sage und viel zu wenig darüber nachdenke das ich eigentlich wollen würde.

  • #2

    JJ (Dienstag, 19 Februar 2013 16:07)

    Ja es ist doch eh zum kotzen das man ständig irgendwas müssen muss. arbeiten müssen, kochen mpssen, nett aussehen müssen und so weiter. ich habe es satt müssen zu müssen. ich will auch sein und nicht müssen. ich finde den artikel super uind ich hoffe es nehmen sich einige ein beispiel

"Ich blute aus allen Löchern"

Sie ist das älteste Gewerbe der Welt. Sie ist eine Fleischbeschau. Sie verhindert womöglich Vergewaltigungen. Sie sorgt für Vergewaltigungen und Gewalt. Sie zerstört Leben. Sie bereichert Leben für wenige Minuten. Sie tötet. Sie vergisst nie: Die Straßenprostitution. Die Straßenprostitution in Nordrhein-Westfahlen ist breit gefächert. Es gibt die Drogenstrichs, die Kindermeilen, das Hausfrauenviertel und die Zwangsprostituierten. Freier machen sich wenig Gedanken über die Motivation der Huren. Für sie zählt einzig der Dienstleistungsgedanke. Gute "Ware" gegen gutes aber doch bitte geringes Entgelt. Mehr

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter