Parlament der Vögel - Valentinstag führt zusammen was zusammen gehört

von FLORIAN PASTERNY

 

Der Valentinstag wirft alljährlich am 14. Februar diskutable Fragen auf. Ist er noch zeitgemäß? Soll ich ihn als Single hassen? Darf ich es mir in der Beziehung leisten nichts zu schenken? Jahr für Jahr erleben wir ein Phänomen in den sozialen Netzwerken und in unserem Umfeld: "Fuck Valentine’s Day" prangert es im Netz und rauscht es aus Single-Mündern. Doch ist diese depressive Grundstimmung nicht eigentlich ein kleiner Hilferuf in Richtung Amor? Denn der Valentinstag ist per se weder vekehrt, noch einem Konsumterror geschuldet. Er pflegt eine lange Tradition und bringt heute liebende Menschen zum lächeln. Eine doch schöne Gewohnheit.

Kennen Sie das Parlament der Vögel? Dies ist ein Gedicht und hat 100 Strophen. Und diese 100 Strophen trugen wesentlich zur Verbreitung des Valentinstages in der ganzen Welt bei. Anlässlich einer Valentinsfeier dichtete Geoffrey Chaucer die Worte für die Liebenden bzw. die, die es werden sollten. Da dieses Gedicht jeder ergooglen kann, möchte ich nur einen kleinen Auszug darbieten: "Die Vögel im Himmel versammeln sich an diesem Tage, damit jeder seinen Partner des Herzens findet und zusammen kommt, was zusammen gehört." Wie wundervoll doch diese Zeilen sind. Der Valentinstag ist keine Pflicht, kein Muss und erst Recht kein Zwang. Er ist ein Recht, ein Privileg der Verliebten, eine Geste der Liebe. Denn auch wenn vieles heute aufgesetzt wirkt, Blumenhändler damit prahlen und Romantikhotels aus dem Boden sprießen - der Valentinstag ist ein uraltes Fest. Der Valentinstag wurde als christlicher Gedenktag von Papst Gelasius I. bereits 469 n. Chr. eingeführt. Erst 1969 wurde dieser Gedenk- und Feiertag aus dem Calendarium Romanum Generale (der allgemeine römische Kalender) gestrichen. Wie schade. 

 

Wir führen also wieder einmal eine erregte Liebesdebatte. Und ich bin sehr froh darüber, dass es einen Feiertag der Liebe gibt. Neben Weihnachten ist es doch eine schöne Gelegenheit, besonders darauf hinzuweisen, dass man eine andere Person liebt, schätzt und respektiert. Wahrlich ist es kein Geheimnis, dass man auch an anderen Tagen diese Art der Wertschätzung überbringen darf und sollte, doch besondere Dinge müssen besonders bleiben - und durch den Valentinstag feiern sich die Liebenden einfach selbst.

 

Am Ende ist der Valentinstag doch nur ein Album der Wünsche für Singles und ein Katalog der Zweisamkeit für Paare. Wer am heutigen Tag Single ist, der solle sich nicht grämen, sondern gen Himmel schauen und darauf vertrauen, dass in diesem Moment ein anderer Mensch die gleiche Idee hat. Liebe fällt vom Himmel - mit oder ohne Zutun. Und wer liebt, der sollte an diesem Tag seine Liebe kundtun, gleich ob er sie sowieso jeden Tag zeigt und in Handlungen widerspiegelt. Denn im gesamten Leben eines Menschen gibt es nicht so viele Möglichkeiten seine Liebe in Worten und Taten auszudrücken. Stets glauben wir, dass wir genug Zeit hätten und wenn die Zeit dann Endlichkeit zeigt, bereuen wir doch nur die Taten, die wir nicht taten. Der 14. Februar ist nur eine erweiterte Möglichkeit seine Liebe auszudrücken, mit kleinen Gesten seine Liebsten zu beglücken und mit ein wenig Demut gen Zukunft zu schauen. Liebe genießen. Ob nun am 14. Februar oder davor und danach. Die Liebe kommt - egal wie sehr sich Singles am heutigen Tage alleine fühlen und diesen "Rummel" nicht verstehen. Sie verstehen es spätestens, wenn die Liebe vom Himmel gefallen ist.

 

Florian Pasterny

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Kleene (Donnerstag, 14 Februar 2013 16:54)

    Sehr, sehr schön geschrieben! :-)

  • #2

    Beate Vollker (Donnerstag, 14 Februar 2013 16:56)

    Wundervolle Worte die einem ins Herz treffen. Sie sollten öfters über die Liebe schreiben denn das scheint ihnen sehr zu liegen. Ich finde nämlich auch das man solche Tage nicht verteufeln sollte. Wieso auch? Nur weil Blumenhändler den Tag des Jahres haben?

  • #3

    julia (Donnerstag, 14 Februar 2013 17:25)

    Die Liebe ist nicht nur dort oben,nein sie ist schon lange vor unserer Zeit hier gewesen und wir dies ewig sein;o) Man sollte nur die AUgen auf machen. Lg j.R ;)P.s ich kann mich nur der oberigen Dame anschließen,das liegt ihnen sehr positiv zu schreiben Herr Pasterny ..

  • #4

    v (Montag, 18 Februar 2013 00:25)

    irgendwie poetisch :)

"Ich blute aus allen Löchern"

Sie ist das älteste Gewerbe der Welt. Sie ist eine Fleischbeschau. Sie verhindert womöglich Vergewaltigungen. Sie sorgt für Vergewaltigungen und Gewalt. Sie zerstört Leben. Sie bereichert Leben für wenige Minuten. Sie tötet. Sie vergisst nie: Die Straßenprostitution. Die Straßenprostitution in Nordrhein-Westfahlen ist breit gefächert. Es gibt die Drogenstrichs, die Kindermeilen, das Hausfrauenviertel und die Zwangsprostituierten. Freier machen sich wenig Gedanken über die Motivation der Huren. Für sie zählt einzig der Dienstleistungsgedanke. Gute "Ware" gegen gutes aber doch bitte geringes Entgelt. Mehr

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter