Freitag der 2013.

von ATTILA TERI

 

Und es ist wieder mal so weit, in wenigen Tagen ist das alte Jahr vorbei. Mit Böllern, Champagner und guten Wünschen begrüßen wir 2013. Alle haben wieder gute Vorsätze, möchten abnehmen, mehr verdienen, lieb zu ihren Mitmenschen sein und so weiter, wie gehabt! Aber was könnte uns denn tatsächlich erwarten? Ein kleiner Ausblick der anderen Art.

Nachdem Griechenland wieder pleite ist, will die EU kein Geld mehr nachschießen und das stolze Land der Helenen erklärt seine Zahlungsunfähigkeit. Kein Problem, denn das Land ist nicht allein. Auch Italien, mit dem Taschenduce wieder an der Spitze, ist hin, genauso wie Portugal, Spanien und Zypern. Der Euro verliert massiv an Wert, die Folge: Hyperinflation, wie in den 30er Jahren. Immer mehr Länder überlegen aus der EU auszutreten, Deutschland ist zunehmend isoliert, die Exporte brechen völlig ein.

Als ob das noch nicht reichen würde, streiten Demokraten und Republikaner in den USA fröhlich über ihr Haushalt weiter. Die internationalen Börsen brechen nach und nach ebenfalls ein, der Dollar ist im freien Fall. China verkauft seine amerikanischen Staatsanleihen für ein Butterbrot und auch die Ölstaaten versuchen ihre Beteiligungen sowohl in den USA als auch in der EU loszuwerden. Die Weltwirtschaft liegt in Trümmern, immer mehr Menschen verlieren ihre Arbeit und werden obdachlos. Langsam breiten sich soziale Unruhen auf allen Kontinenten aus.

In Afrika toben Bürgerkriege, Millionen sind auf der Flucht. Unter ihnen Christen, denen  es gelang vor den Pogromen, in überwiegend von Moslems beherrschten Ländern, zu fliehen.  Die Flüchtlingswelle über die Türkei und durchs Mittelmeer ist nicht mehr aufzuhalten. Im Nahen Osten übernehmen nach und nach islamische Extremisten die Macht. Israel ist umzingelt und wird von allen Seiten angegriffen. Der Iran sperrt die Straße von Hormus. In  Afghanistan sind wieder die Taliban an der Macht. In Pakistan stellen inzwischen ebenfalls Islamisten die Regierung und drohen mit einem Atomkrieg, genauso wie Nord-Korea, falls die USA nicht bereit sind ihre Streitkräfte aus Asien zurück zu ziehen. Zwischen Japan, China und Russland erhöhen sich die Spannungen um die umstrittenen Gebiete im südchinesischen Meer und um die Inselgruppe Sachalin. Terroranschläge militanter Islamisten durchziehen die Welt, auch in Deutschland kommt es immer wieder zu Selbstmordattentaten.

Soll ich den Wahnsinn weiter ausmalen? Ich glaube, es ist überflüssig. Bin ich verrückt geworden? Möglich. Ist die Welt im Begriff verrückt zu werden? Wahrscheinlicher! Muss es so kommen? Sicher nicht! Aber es könnte! Oder gelingt es der denkenden Minderheit doch noch die Wende, bevor die Prophezeiung von Albert Einstein eintritt?

 "Ich weiß nicht womit die Menschen im 3. Weltkrieg kämpfen, aber im 4. werden es Keulen und Steine sein." Auf die Hoffnung, dass er sich irrt, erhebe ich mein Glas! Prost zum Neujahr vom ungarischen Wochenendhobbyjuden!

 

Attila Teri

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    beatOpa (Sonntag, 30 Dezember 2012 13:00)

    Sehr schön, Bruder Attila!
    Guten Rutsch ins Endzeitjahr :)

  • #2

    Fritz (Dienstag, 01 Januar 2013 18:30)

    Dezidiert und gut. Sehr gutes Essay mit erschreckender Nähe zur (vielleicht) Wahrheit.

"Ich blute aus allen Löchern"

Sie ist das älteste Gewerbe der Welt. Sie ist eine Fleischbeschau. Sie verhindert womöglich Vergewaltigungen. Sie sorgt für Vergewaltigungen und Gewalt. Sie zerstört Leben. Sie bereichert Leben für wenige Minuten. Sie tötet. Sie vergisst nie: Die Straßenprostitution. Die Straßenprostitution in Nordrhein-Westfahlen ist breit gefächert. Es gibt die Drogenstrichs, die Kindermeilen, das Hausfrauenviertel und die Zwangsprostituierten. Freier machen sich wenig Gedanken über die Motivation der Huren. Für sie zählt einzig der Dienstleistungsgedanke. Gute "Ware" gegen gutes aber doch bitte geringes Entgelt. Mehr

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter