DFL- Papier: Sippenhaft für Fußballfans, es lebe der Stellvertreterkrieg!

von ATTILA TERI

 

Deutschland ist immer noch ein Land der Glückseeligen! Wer kann es schon in der Welt behaupten, dass sein größtes Problem die „schönste Nebensache der Welt“ ist? Deutschland. Toll, oder? Was seit Tagen die breite Öffentlichkeit beschäftigt, ist einfach nur wie eine neue Doku-Soup bei RTL! Das neu Sicherheitskonzept der deutschen Fußball Bundesliga.

Eine ganz ernste Sache! Wie man nun als potenzieller Totschläger, Hobbypyromane oder Junkie seine wöchentliche Droge rein ziehen darf: Fußball! Seit Wochen inszenieren die so genannten Fans, sprich, eine Minderheit von ein paar Hundert minderbemittelten Schwachköpfen, weltbewegende Protestaktionen gegen das Böse, das ihre so genannte Fankultur bedroht! Plakate, Schweigeminuten und Fernbleiben aus den Stadien sollen ihrem revolutionärem Anliegen Gehör verschaffen. Endlich haben die Verlierer des normalen Alltags eine Beschäftigung und einen himmlischen Auftrag: den deutschen Fußball vor dem Untergang zu bewahren. 12.12 lautete das magische Datum, gegen das anzukämpfen galt. Denn an diesem Tag sollten die DFL und Vertreter der Bundesligavereine ihr neues Sicherheitskonzept absegnen. Und es ist passiert, bis auf fünf Vereine, haben alle mit ja gestimmt und den Mob damit in den Abgrund gestoßen. Wie soll es noch ein Leben geben? Wenn man einfach nicht mehr Schlagstöcke, Messer, Drogen und Feuerwerkskörper ins Stadion mitnehmen darf? Die Fankultur ist tot! Oh Gott, keine Totschläger und Krawallmacher können mehr ins Stadion. Es drohen sogar Ganzkörperkontrollen! Man stelle sich mal vor, ein verdächtiger „Fan“ muss sich nackt ausziehen und beweisen, dass er nichts Böses im Schilde führt, damit er seinem heiß geliebten Klub huldigen darf. So what! Soll er! Geht deswegen die Welt unter? Nein! Gibt es dadurch mehr Arbeitslose? Nein! Fällt etwa aus dem Grund der Euro? Nö! Leute, von was reden wir hier überhaupt? Halbeuropa ist arbeitslos, der Euro steht auf der Kippe, die Umwelt ist hin, der Terror überzieht die Welt, Millionen verlieren ihre Existenz oder sterben an Hunger. Und das ist euer zentrales Problem? Geht’s noch? Klar, denn es geht tatsächlich um viel mehr! Um Ablenkung!

Die Politiker haben endlich mal wieder etwas, wo sie sich schadlos wichtig machen dürfen und von den wirklich relevanten Problemen unserer Tage ablenken können. Wehe, die Vereine machen nichts, dann schreiten sie zu Tat und lassen die Klubs den Polizeieinsatz mitbezahlen. Aha. Lustig. Als ob das rechtlich je möglich wäre. Dann könnten zukünftig alle Veranstalter von Demonstrationen auch fröhlich zu Kasse gebeten werden, wenn irgendwelche Vollpfosten zum Beispiel den 1. Mai mal wieder zum Endspiel im Pflastersteine werfen umfunktionieren.

Aber Spaß bei Seite, es ist schon erschreckend, wie mal wieder Ursache mit Wirkung verwechselt wird. Ein paar Hundert Chaoten werden zum Hauptproblem. Und niemand denkt darüber nach, warum Jugendliche immer gewalttätiger werden. Nebenschauplätze werden wichtiger, als die wirklichen Probleme zu lösen. Die Verrohung der Gesellschaft wird widerstandlos hingenommen und die Politik drischt auf die ein, die nur stellvertretend für das ganze Elend stehen. Die Loser! Würde man sich um die kümmern, würden sie nicht den Fußball als Ventil missbrauchen. Aber das würde viel mehr Anstrengung erfordern, als nur die Fans in Sippenhaft zu nehmen.

Ist Deutschland wirklich noch eine Land der Glückseeligen?

 

Attila Teri

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

"Kindersex ist Menschenrecht"

Volker Beck sitzt für Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag. In den 70er und 80er Jahren hat sich Volker Beck als Freund der Pädophilen hervorgetan und genießt die Rolle sehr. Im Leopardi Buch ließ er einen Artikel veröffentlichen, der damals wie heute Fragen aufwirft und für Diskussionen sorgt. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter