Sterbehilfe und stille Helden im Alltag

von FLORIAN PASTERNY

 

In unserem Land herrscht seit jeher eine hitzige Debatte zum Thema Sterbehilfe. Wir verweisen stets auf die verschiedenen und differenzierten individuellen Moralvorstellungen in einer pluralistischen Gesellschaft. Eine Ethik des Leidens gibt es nicht und so sollte und muss jeder Mensch über seinen eigenen Tod bestimmen dürfen. Denn auch das gehört zur Würde des Menschen. Denn es geht hierbei nicht um eine Sterbeindustrie, nicht um Ärzte, Politiker und Gesetze: Es geht einzig um den Willen eines Einzelnen. Die Perversion des christlichen Denkens geht dabei in zwei Richtungen. Zum einen muss Sterbehilfe im Christentum ein Tabu bleiben - Salvifici Doloris nannte Papst Johannes Paul II. seine Enzyklika über den Schmerz und er hielt ihn bis zum Tode aus. Und zum anderen ist die christliche Nächstenliebe damit verbunden, anderen Menschen auch in den Tod zu begleiten und Hilfestelltung zu geben. So zumindest das ethische und moralische Verständnis von Nächstenliebe.

Das Berliner Establishment ist sich uneins. Noch immer fehlen gesetzliche Rahmenbedingungen für eine würdevolle Sterbehilfe. Viele Ärzte bewegen sich stets in den Grauzonen der Paragraphen. Ein Drittel der Ärzte geben an, dass sie die Beihilfe zur Selbsttötung mit ihrem Berufsethos vereinbaren können. Denn Ärzte haben sich einer bestimmten Sache verschrieben: Menschen helfen und die Würde der Menschen bewahren. In Deutschland muss kein Arzt mehr den Eid des Hippokrates oder noch besser auf die Genfer Deklaration des Weltärztebundes schwören, aber ethische Diskussionen beginnen stets mit den Inhalten der Deklarationen. Und gerade in der Genfer Deklaration steht kein Passus mehr zum Thema Abtreibung und Sterbehilfe. 

 

Ärzte werden von der Politik im Stich gelassen. Denn eine Beihilfe bei einer freiverantwortlichen Selbsttötung ist in Deutschland strafrechtlich nicht verboten. Für Ärzte aber gilt neben dem berufsrechtlichen Verbot die Garantenpflicht, nach der sie, falls sie einen noch lebenden Suizidenten finden, verpflichtet sind, ihn zu retten.

 

Kritiker der Sterbehilfe sind der Meinung, dass wir an eine Grenze stoßen. "Wer Sterbehilfe mit der Maske einer Humanität belegt, handelt unmenschlich", so die weitläufige Kritik. Aber Humanität endet doch nicht beim Leben. Humantität kann doch auch über den Tod hinaus wichtig und würdevoll sein. Wenn wir uns entschließen, dass Nächstenliebe, Würde und Menschlichkeit mit dem Tod enden, dann reißen wir uns allen aber selbst die Maske vom Gesicht.

 

Wahre Helden leben im Schatten

 

Zur Menschlichkeit des Sterbens gehört aber auch das Aushalten, das Halten der Hand bis zum Ende. Dass dabei Schmerzmittel gebraucht werden, mehr noch: Dass Schmerzmedizin, palliativ ausgerichtete Pflege und psychosoziale Betreuung dabei Hand in Hand gehen, sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Und ohne unsere stillen Helden im Alltag, die ein Schattendasein leben, wäre vieles gar nicht möglich. So unsere Pflegerinnen und Pfleger, Krankenschwestern, die Fahrer der Krankentransporte, Altenpfleger, Erzieher und viele mehr. Wer sich um die Schwächsten des Landes so engagiert bemüht, der muss auch richtig entlohnt werden. Helden sind die, die es trotzdem lernen und später im Beruf arbeiten. Am Geld wird es nicht liegen. Sondern es liegt an der inneren Einstellung zum Menschsein. Es kann und es darf nicht sein, dass ausgerechnet die Berufsschicht, die sich mit Kindern, Kranken und Sterbenden tagtäglich beschäftigt, die eine derart große Verantwortung trägt, die eine der Hauptsäulen christlichen Glaubens jeden Tag praktisch umsetzt, weder finanziell noch gesellschaftlich anerkannt ist. Hier läuft etwas grundsätzliches schief in diesem Land.

 

Wenn wir wollen, dass wir weiterhin engagierte und couragierte Pflegerinnen und Pfleger haben, dann müssen wir am Wert des Berufsstandes etwas ändern. Hier muss die Politik auch Anreize schaffen und vor allem diese Helden des Alltags besser entlohnen. Es kann doch nicht sein, dass Pflegerinnen und Pfleger so viel weniger verdienen als Ärzte. Und ich sah noch kein Krankenhaus, in dem Ärzte viel mehr gearbeitet hätten als die Pflegerinnen und Pfleger.

 

Am schlimmsten ist die Belastung der Krankenschwestern und Pfleger. Sehr gerne würden diese viel mehr Zeit mit Kranken und Sterbenden verbringen, für sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten ein schöneres Umfeld arrangieren und einfach Humanität walten lassen. Diese Belastung und diese Verantwortung ist hoch. Denn diese Berufsgruppe versucht schon alles mögliche, um diese Vorstellungen umzusetzen - doch zu welchem Preis? Überbelastung, wenige freie Tage, geringer Lohn. Woher also die Motivation nehmen? Ich habe größten Respekt vor diesem Beruf, nein vor dieser Berufung. Menschen zu helfen, Menschen eine Würde zu schenken, mit ihnen zu reden, sie zu pflegen oder einfach mal zuzuhören - das erzeugt bei mir große Demut.

 

Die Regierung muss endlich im Zukunftsdialog aktiv werden. Doch nicht nur die aktuelle Regierung ist da gefordert. Besonders auch die Länder und die Oppositionen in Bund und Ländern müssen neue Ziele und Wege finden, damit diese Berufsgruppe das verdient, was sie verdient. Denn von meinem Respekt, von meiner Annerkennung und von meiner Bewunderung können sich diese Menschen leider nichts kaufen, außer ein Lächeln auf ihren und meinen Lippen.

 

Florian Pasterny

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Claudia W.F (Mittwoch, 12 Dezember 2012 10:25)

    Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen. Es sind ja zwei Themen hier miteinander verknüpft, wobei ich Ihre Meinung in beiden Punkten teile. Sterbehilfe ist etwas humanes und so muss auch diese endlich erlaubt werden, ohne das die Kirche sich dagegen wehrt. Und auch ich habe nur gute Erfahrungen mit Krankenschwestern gemacht. Diese verdienen so wenig und zeigen dennoch dabei so viel Herzlichkeit. In einem früheren Artikel schrieben Sie, dass man sich öfter bedanken solle. Danke an Sie und natürlich an alle Krankenschwestern da draussen.

  • #2

    Julia (Mittwoch, 12 Dezember 2012 10:58)

    Wie wahr wie wahr,.. ;o)In den 80ern gab es zuletzt einen Personalmangel in der Pflege. Dort sind sie auf die Straße gegangen. Heute ist der Personalschlüssel um mehr als die Hälfte geringfügiger und trotzdem passiert nix. Zeit das sich was ändert,..

  • #3

    Susanne Pauli (Mittwoch, 12 Dezember 2012 11:00)

    Ich verstehe einfach nicht, wieso man nichts daran ändert, dass Menschen mit solchen Berufen mehr verdienen. Es ist doch auch im Sinne der Pflege. Denn wenn man mehr zahlt, dann melden sich auch mehr Menschen. Oder ist das Geschäft mit dem Tod und der Pflege nicht profitabel genug? Wenn es hier schon um Profit geht, dann Gute Nacht.

  • #4

    Czr (Mittwoch, 12 Dezember 2012 13:00)

    Es ist ein Skandal wie mit den Menschen umgegangen wird die jeden tag aufstehen um anderen zu helfen.

  • #5

    Martina (Donnerstag, 13 Dezember 2012 09:20)

    Pflegepersonal wesentlich geringer zu bezahlen als z.B. Ärzte oder Bankleute ist ungerecht.
    Die Arbeit am Menschen ist die wertvollste. Man sollte bedenken, dass niemand an der Tatsache vorbei kommt, selbst einmal alt und vielleicht auch pflegebedürtig zu werden.
    Den Menschen, die sich für andere Menschen einsetzen, gilt meine höchste Wertschätzung.

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

"Kindersex ist Menschenrecht"

Volker Beck sitzt für Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag. In den 70er und 80er Jahren hat sich Volker Beck als Freund der Pädophilen hervorgetan und genießt die Rolle sehr. Im Leopardi Buch ließ er einen Artikel veröffentlichen, der damals wie heute Fragen aufwirft und für Diskussionen sorgt. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter