Ich bin ein militanter Jude

von ATTILA TERI

 

„Ich war schon drauf und dran Dir richtig die Meinung zu geigen, nachdem du seit Wochen auf Facebook immer wieder über Israel schreibst und dich über das Schweigen der Deutschen beschwerst! Du wirst immer militanter! Man hat hier andere Probleme als sich ständig über das Elend der Israelis Gedanken zu machen! Du erreichst nur, dass deine Freunde dich abschalten, weil du sie nervst!“ – So weit die Kritik eines wirklich guten Freundes auf meine Bemühungen über den Wahnsinn in Israel meine Facebook-Freunde auf dem Laufenden zu halten.

Mein Freund und Journalistenkollege ist an sich überhaupt kein Antisemit, wodurch ich wie von einer Rakete der Hamas getroffen wurde. Und ich weiß, er meint es gar gut mit mir! Wie weit ist es in Deutschland gekommen, wenn schon echte Freunde so über einen denken, nur weil man sich Sorgen um „sein Land und sein Volk“ macht!

Nu, ich würde mich überaus gern zurücknehmen, wenn die deutschen Medien ihrer Pflicht nachkommen würden, was sie allerdings schon lange nicht mehr tun. Seit Monaten wird der Süden von Israel mit ständigen Raketenangriffen aus dem Gaza-Streifen überzogen, seit dem bedingungslosen, einseitigen Abzug 2005, flogen gar 10 000 eiserne Boten des Friedens auf die Köpfe der israelischen Zivilbevölkerung als Dank! Die Menschen sind im Süden hauptsächlich damit beschäftigt rechtzeitig, also innerhalb von 15 bis 30 Sekunden nach einem Alarm, die Luftschutzbunker zu erreichen. Die Kinder haben immer wieder schulfrei, die meisten Menschen können nicht regelmäßig zu Arbeit, von dem täglichen Trauma mal abgesehen, der durch die ständigen Angriffe von den islamistischen Terroristen verursacht wird. Für die internationale Presse, wie auch für die deutschen Medien waren diese Terroranschläge meistens nicht einmal eine Meldung wert. Aber dann! Gestern beschloss die israelische Regierung nicht mehr tatenlos zuzusehen und zurück zu schlagen, was an sich das Recht eines jeden normalen Staates ist, anscheinend außer des jüdischen. Und sofort ist die Weltöffentlichkeit mitten drin statt nur dabei! Was die israelische Regierung vergeblich versuchte, gelingt den arabischen Staaten in Handumdrehen: eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates. Außenminister Westerwelle warnt vor der Eskalation genauso wie der UN-Generalsekretär. Und ich komme mir allmählich vor, als ob ich einen nicht enden wollenden Trip geschluckt hätte. Einen Horrortrip! Frei nachdem Motto: „Wenn eine Frau einen Minirock anzieht, ist sie doch selber schuld, wenn sie vergewaltigt wird!“ Wenn ich es richtig verstehe, ist Israel selber schuld, warum muss es auch existieren! Stimmt, echt blöd! Immer diese Juden! Sollen sie doch froh sein, dass sie ihren beschissenen Staat haben! Fragt sich nur wie lange, wenn es so weiter geht! Ich habe zum Spaß zur Zeiten der Intifada für die israelische Tourismusindustrie einen Werbeslogan ausgedacht: Kommen Sie zu uns, solange es uns noch gibt! Würde doch passen – auch heute! 64 Jahre Krieg mit kleinen Unterbrechungen, Terror auf der ganzen Welt gegen Israelis und immer noch blühender und glühender Antisemitismus, wo man auch hinsieht. Ein Staat, der für die überwiegende Mehrheit auf diesem Planeten zum Teufel gewünscht wird. Ein jüdischer Freund postete heute folgenden Spruch: „CNN meldet gerade unter stürmischem Beifall der UN folgendes: "Die Juden sind soeben auf dem Mond gelandet. ....... Alle." Im Dezember 2010 sagte Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas: "Ich werde nie auch nur einem einzigen Juden erlauben unter uns auf palästinensischem Land zu leben." Nu, in den Schulbüchern der, auch von der SPD hoffierten, „gemäßigten“ Fatah, kommt Israel auf der Landkarte seltsamerweise bis heute nicht vor. Da fällt es einem beim besten Willen nicht schwer sich vorzustellen, welches Gebiet diese „Friedenstaube“ wohl meint! Und dann reden Nahles, Gabriel und die anderen Genossen zur Zeit auch noch von „gemeinsamen Werten der SPD mit der Fatah“! Habe ich was verpasst, ist die SPD insgeheim inzwischen zur neuen NSDAP mutiert? Aber, nein, alle meinen es ja gut mit uns Juden und dem Staat Israel und verstehen nicht, warum es schon wieder zu dieser „unnötigen“ Eskalation kommt. Und wenn man sich dann in der deutschen Öffentlichkeit Sorgen um seine Liebsten, Freunde und sein Volk macht und hinter der Reaktion Israels steht, heißt es eben: „Du bist so militant!“ nu, dann grüßt Euch der militante ungarische Wochenendhobbyjude und wünscht Euch lieben Psydohumanisten ein sonniges Wochenende ohne Raketen am Himmel!

 

Attila Teri

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Thomas S (Freitag, 16 November 2012 17:42)

    Ganz stark Atti, Bruder!

  • #2

    Susanne Ro (Freitag, 16 November 2012 17:43)

    yeah

  • #3

    Christa Lensch (Freitag, 16 November 2012 17:44)

    die zeit der lämmer ist vorbei, the lion time is come

  • #4

    Christian Müller (Freitag, 16 November 2012 17:44)

    Man mag denken was man will, man kann das Verhalten Israels in verschiedenen Bereichen auch mal nicht gut finden. Das ist jedem selbst überlassen. Aber diese einseitige Berichterstattung ist nun mal nicht von der Hand zu weisen. Leider.
    Ich finde das sehr traurig dass sich nicht jeder eine subjektive Meinung durch eine objektive Berichterstattung bilden kann.
    Aber das Volk frisst ja auch einfach was ihm vorgesetzt wird...:(

  • #5

    rinah-b (Freitag, 16 November 2012 23:14)

    Tankred Dorst sagt: "Wer lebt, der stört." - Danke, dass du störst! Und wenn du manch einen ver-störst - dann fängt er vielleicht auch mal an nachzudenken. Könnte von Nutzen sein.

  • #6

    Sie Dler (Samstag, 17 November 2012 21:22)

    Könnte das fehlende Mitleid mit Israel daher rühren, dass dieses Land seit Jahren ein ganzes Volk aushungert und mit seiner Siedlungspolitik vertreibt? Die Palästinenser können mit den israelischen Blockaden nicht leben, da muss man dann vielleicht. Mal mit ein paar Raketen zumindest versuchen, den Status Quo aufzuweichen. Also: lieber mit Raketen am Himmel leben, oder mit einem Nachbarn, der dank einem gefüllten Bauch und Dach überm Kopf friedlich ist??? Es ist auch die Entscheidung Israels. Aber da hindert wohl noch immer zuviel Antisemitengeschwafel eine echte, lösungsorientierte Diskussion. Ich hoffe sehr, dass endlich Frieden einkehrt. Das wollen doch eigentlich alle, oder?

  • #7

    Kurt Nünlist (Samstag, 17 November 2012 21:31)

    Zum Trost nehme ich am 29. November frei und gehe auf Genf protestieren, gegen einen aufgewerteten Beobachterstatus der Palästinenser. An alle Israelis und Israel Freunde, an alle die Demokratie und Freiheit unterstützen, kommt auch!!!!!

  • #8

    f (Sonntag, 18 November 2012 09:48)

    Sie Dler: Meinst du das ausgehungerte Volk, welches seit Jahrzehnten ein enormes Bevölkerungswachstum verzeichnet oder sich 2010 eine »fully air-conditioned, modern, indoor shopping venue« erbaut hat? Ich frag ja nur, kann ja sein, dass ich da etwas vertausche.

    Aber wahrscheinlich sind das einfach nur Erfindungen von den sog. Zionisten und die armen, armen Raketenschützen schleppen sich seit Jahrzehnten von Jahr zu Jahr von Hungersnot zu Hungersnot. Aber na ja, so ist es halt mit den Antisemiten (damit hättest Du nun nach deinem kleinen Hinweis nicht gerechnet, was!?) und ihrem confirmation bias, nicht wahr!?

  • #9

    Attila Teri (Sonntag, 18 November 2012 15:05)

    An Sie Dir,

    ich möchte Ihnen folgenden Artikel ans Herz legen, denn anscheinend habe Sie leider keine Ahnung von der Realität!

    http://www.welt.de/debatte/article111236267/Palaestinensischer-Irrsinn-finanziert-von-den-UN.html

    Beste Grüße

    Attila Teri

  • #10

    Sie Dler (Sonntag, 18 November 2012 22:14)

    Herr Teri, Sie denken, ich befürworte die Gewalt der Hamas. Ich bedaure und verurteile sie in Tat und Wahrheit. Dann wiederum erkenne ich die militärische Übermacht Israels und frage mich: wie soll die je für Friedenszwecke eingesetzt werden? Ich stehe Stéphane Hessel's Meinung nahe... Haben Sie seine Texte gelesen? Ihr Link kritisiert die Hamas. Wer wollte die Hamas nicht kritisieren?? Aber eben, die Nahrungsmittelblockaden hungern die Palästinenser aus. Nach meinem Wissensstand. Haben Sie verlässliche Quellen, die das Gegenteil beweisen? Hunger macht radikal. Wenn der verantwortliche für den Hunger feststeht, ist er Ziel der Hungernden.

    Und dem Vorredner "f" sei gesagt: ich bin kein Antisemit. Mich stören aber ganz allgemein diese Glaubenskriege auf der Welt! Ganz fest sogar. Wegen div. religiösen Ideologien - die selbstverst. auch von den Islamisten propagiert werden - bekriegen sich tagtäglich Menschen. Und mit Bevölkerungswachstum suggerieren zu wollen, es gehe einem Volk doch gar nicht schlecht, zeugt von Ignoranz gegenüber den Wechselwirkungen von Hunger, Arbeitslosigkeit und hoher Geburtenrate. Natürlich werden diese vielen Kinder von den Terroristen rekrutiert, wenn die Perspektiven auf Bildung und Arbeit fehlen. Wieso nicht Schulbücher und Weizen anstatt Raketen abwerfen? Die treffen auch unschuldige Kinder. Welche Avenue meinen Sie? Von wem wurde sie finanziert? Haben Sie Quellenangaben, bitte?

    Freundliche Grüsse von einem Atheisten, der der Wahrheit auf den Grund gehen will (und sich gern belehren lässt)

  • #11

    f (Dienstag, 20 November 2012 00:08)

    Israel ist kein »religiöser« Staat, nur für Jüdinnen und Juden. Er steht für alle Menschen offen, die in einer freien, liberalen Gesellschaft leben wollen. Bei den Irren der Hamas wird das nur schwer möglich sein. Zu der Mall: http://en.wikipedia.org/wiki/Gaza_Mall. Für ein angeblich sterbendes Volk schon eine beachtliche Leistung. Andere Beispiele sind wohl ohne weiteres zu finden. Dass die Hamas die weitaus größere Schuld an Missständen im Gaza-Streifen trägt, dürfte jeder/jedem klar sein, der 1 und 1 zusammenzählen kann.

  • #12

    Attila Teri (Dienstag, 20 November 2012 13:41)

    An Sie Dir

    http://www.youtube.com/playlist?list=PLA2yr-myId0-UpzpKw1vn7Cf2PhoI4j7Q

    "Welche Avenue meinen Sie? Von wem wurde sie finanziert? Haben Sie Quellenangaben, bitte?"

    Ich verstehe leider Ihre Frage nicht! Es gab nie eine Nahrungsmittelblockade!

    Beste Grüße
    Attila Teri

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

"Kindersex ist Menschenrecht"

Volker Beck sitzt für Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag. In den 70er und 80er Jahren hat sich Volker Beck als Freund der Pädophilen hervorgetan und genießt die Rolle sehr. Im Leopardi Buch ließ er einen Artikel veröffentlichen, der damals wie heute Fragen aufwirft und für Diskussionen sorgt. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter