Nichts als die reine Verantwortung

von FLORIAN PASTERNY

 

Warum, fällt es uns eigentlich so schwer anderen gegenüber Verantwortung zu übernehmen? Eigentlich fällt es überhaupt nicht schwer, wenn wir nicht anfangen Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

 

Florian Pasterny

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Snoopy (Freitag, 27 April 2012 13:43)

    Manchmal ist es allerdings auch einfach Verantwortung für jemand anderes zu übernehmen, als endlich mal für sich selbst einzustehen! Und leider haben das schon mehrere Menschen gemerkt!

  • #2

    Misseli (Freitag, 27 April 2012 21:15)

    Die Frage ist doch können wir für andere Verantwortung übernehmen? Oder können wir es Schluss endlich nur für unser Handeln, Gefühle tun? Aber ich denke klar wenn man Verantwortung für sich übernehmen kann wieso nicht auch für jemand anderen! Schwierige Frage!

  • #3

    Misseli (Samstag, 28 April 2012 14:37)

    Aber vielleicht sollte uns Herr Pasterny mal die antwort daruf geben?

  • #4

    brueh-im-lichte (Samstag, 28 April 2012 14:41)

    Liebe oder lieber Misseli,

    unsere Autoren äußern sich generell nicht zu Kommentaren. Die Antwort auf deine Frage ist aber im Artikel ersichtlich.

    Die Redaktion

  • #5

    Namenlos (Freitag, 04 Mai 2012 15:47)

    Verantwortung uebernehmen bedeutet Verpflichtungen eingehen...eine Art Bindung entsteht und ein Mensch, der es gewohnt ist allein zu sein bzw der seine Unabhaengigkeit liebt wird nur schwer Verantwortung uebernehmen.
    Im Gegenzug auch derjenige der Verantwortung gewohnt ist, dem faellt es schwer sie oder ein Teil von ihr abzugeben.
    Wir Menschen sind "Gewohnheitstiere" und moegen keine Veraenderung.

"Ich blute aus allen Löchern"

Sie ist das älteste Gewerbe der Welt. Sie ist eine Fleischbeschau. Sie verhindert womöglich Vergewaltigungen. Sie sorgt für Vergewaltigungen und Gewalt. Sie zerstört Leben. Sie bereichert Leben für wenige Minuten. Sie tötet. Sie vergisst nie: Die Straßenprostitution. Die Straßenprostitution in Nordrhein-Westfahlen ist breit gefächert. Es gibt die Drogenstrichs, die Kindermeilen, das Hausfrauenviertel und die Zwangsprostituierten. Freier machen sich wenig Gedanken über die Motivation der Huren. Für sie zählt einzig der Dienstleistungsgedanke. Gute "Ware" gegen gutes aber doch bitte geringes Entgelt. Mehr

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter