Machen Träume glücklich?

von FLORIAN PASTERNY

 

Machen Träume eigentlich glücklich? Seit einigen Tagen beschäftigt mich diese Frage immer mehr. Träume sind nichts anderes als Wünsche für das eigene Leben. Und die können so distinkt in ihrer Art, Gewichtung und Priorität sein, wie nur irgendwie möglich.

Aber Träume machen nicht immer glücklich. Denn wenn man kein Ziel mehr vor Augen hat, ist man tot. Wenn man nicht mehr in der Lage ist zu träumen, ist man tot. Und wenn man das Gefühl hat, man hätte alles erreicht, dann ist man tot. Erfüllte Wünsche sind wichtig. Aber unerfüllte Träume sind noch viel wichtiger.

 

Florian Pasterny

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Namenlos (Sonntag, 01 April 2012 18:09)

    Träume machen glücklich, wenn man bereit ist, sie zu leben.

  • #2

    Misseli (Freitag, 27 April 2012 21:35)

    ALSO unerfüllte Träume können vielleicht wichtig sein aber wenn nur insofern das sie noch nicht Zielgerichtet sind! Ansonsten sollte die Träume die einem wichtig sind in Konkrete Ziele formuliert werden. Jeder sollte dann mit viel Leidenschaft daran arbeiten!!!!!

  • #3

    KMK (Montag, 07 Mai 2012 21:21)

    Träume sind wichtig!!! Jeder sollte Träume haben... Am meisten macht träumen kedoch zu Zweit spaß...

"Ich blute aus allen Löchern"

Sie ist das älteste Gewerbe der Welt. Sie ist eine Fleischbeschau. Sie verhindert womöglich Vergewaltigungen. Sie sorgt für Vergewaltigungen und Gewalt. Sie zerstört Leben. Sie bereichert Leben für wenige Minuten. Sie tötet. Sie vergisst nie: Die Straßenprostitution. Die Straßenprostitution in Nordrhein-Westfahlen ist breit gefächert. Es gibt die Drogenstrichs, die Kindermeilen, das Hausfrauenviertel und die Zwangsprostituierten. Freier machen sich wenig Gedanken über die Motivation der Huren. Für sie zählt einzig der Dienstleistungsgedanke. Gute "Ware" gegen gutes aber doch bitte geringes Entgelt. Mehr

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter