Es ist nicht einfach, grün zu sein

von JÜRGEN SCHMIEDER

 

Gegen Frankreich spielt die deutsche Nationalelf seit langer Zeit wieder in grünen Trikots. Das erinnert an Hans-Peter Briegel, Max Morlock und Gerd Müller - aber auch an Jens Jeremies. Ein Spruch im Nackenbereich des Leibchens knüpft ebenfalls an die Vergangenheit an.

 

Die Pose steht Lukas Podolski ausgezeichnet: entschlossener Blick, Hände am Ball. Viel wichtiger als Körperhaltung oder Mimik ist allerdings das neue Hemd, das der Nationalspieler trägt: Das neue Auswärtstrikot, das die deutsche Nationalelf am Mittwoch beim Spiel gegen Frankreich erstmals unter Praxisbedingungen präsentieren wird.

Das grüne Leibchen weckt Erinnerungen an vergangene Zeiten: Man assoziiert damit weniger Müller, Lahm oder Podolski, sondern sieht eher die menschgewordene Naturgewalt Hans-Peter Briegel, wie er im WM-Finale 1986 dem Argentinier Jorge Burruchaga hinterherrennt und ihn doch nicht erreicht. Man sieht den Grätscher Jürgen Kohler, wie er im Halbfinale der WM 1990 den Engländer Gary Lineker umzupflügen versucht.

 

Man erinnert sich an Max Morlock und seinen Treffer im WM-Halbfinale 1954 gegen Österreich, womöglich auch an Gerd Müllers Tor im EM-Halbfinale 1972. Wer der Nationalelf Böses möchte, der erinnert sich sogar noch an Jens Jeremies bei der EM 2000, wie er dem Kopfball von Alan Shearer hinterhersieht.

 

Weil die Nationalelf sportlich erst nach der Partie gegen Frankreich beurteilt werden kann, lohnt nun ein Blick auf die Farbe des Trikots. In den vergangenen 22 Jahren wechselte der DFB die Farbe seinen Auswärtstrikots immer wieder. Zu Beginn des Jahrtausends gab es auch mal graue Leibchen, was damals durchaus zur Spielweise der Nationalelf passte.

 

Jürgen Klinsmann, der Innovator, forderte dann rote Trikots, da Mannschaften in Rot temperamentvoller wirken sollen und laut Statistiken als erfolgreicher gelten. Schließlich gab es auch elegante schwarze Hemden wie beim Viertelfinale der WM 2010 gegen Argentinien.

Das schwarze Trikot gibt es übrigens länger als das grüne Hemdchen. Am 12. Dezember 1898 trat eine deutsche Auswahl schwarz bekleidet in Paris an - die Partie wird vom DFB offiziell nicht als Länderspiel geführt, gilt jedoch als erstes Spiel einer deutschen Mannschaft.

 

Nun also wieder die grünen Leibchen, in denen die Nationalelf einige Erfolge gefeiert hat. Im Nackenbereich steht in Anspielung auf den ersten EM-Gewinn der Spruch: "1972 - der Beginn einer Erfolgsgeschichte, 2012 - ein neues Kapitel wartet darauf, geschrieben zu werden". Dieser Satz kann eigentlich nur von Oliver Bierhoff stammen, dem Manager der Nationalelf, der ohnehin agiert, soweit die Symbolik ihn trägt.

 

In der Farbpsycholgie gibt es für die Farbe fast ausschließlich positive Konotationen. Grün soll Natürlichkeit, Frühling, Hoffnung, Zuversicht, Frische, Gesundheit und Jugend symbolisieren. Grün ist die Farbe des Umweltschutzes, es bedeutet, dass alles in Ordnung ist, dass man an der Ampel losfahren darf, dass eine Maschine wunderbar läuft.

 

Mit Weiß kombiniert, der Farbe der Hosen, gilt Grün gar als hilfsbereit, ausdauernd und tolerant. Dann kann bei der EM ja nun wirklich gar nichts schiefgehen, oder? Vielleicht doch! Denn Kermit der Frosch wusste es schon im Jahr 1970: "Es ist nicht leicht, grün zu sein."

 

Vielleicht sollte man die Diskussion um die Trikotfarbe auch reduzieren auf den Satz von Franz Beckenbauer: "Du musst die Spiele gewinnen, sonst nützt dir das schönste Trikot nichts."

 

Jürgen Schmieder

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

"Ich blute aus allen Löchern"

Sie ist das älteste Gewerbe der Welt. Sie ist eine Fleischbeschau. Sie verhindert womöglich Vergewaltigungen. Sie sorgt für Vergewaltigungen und Gewalt. Sie zerstört Leben. Sie bereichert Leben für wenige Minuten. Sie tötet. Sie vergisst nie: Die Straßenprostitution. Die Straßenprostitution in Nordrhein-Westfahlen ist breit gefächert. Es gibt die Drogenstrichs, die Kindermeilen, das Hausfrauenviertel und die Zwangsprostituierten. Freier machen sich wenig Gedanken über die Motivation der Huren. Für sie zählt einzig der Dienstleistungsgedanke. Gute "Ware" gegen gutes aber doch bitte geringes Entgelt. Mehr

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter