Ku-Klux-Klan: Wenn Männer Hüte und Röcke tragen

von FLORIAN PASTERNY

 

Sie nennen sich selbst "Kluxer" und hören sogar auf das sympathische "KuckKuck" einer Kuckkucksuhr. Die Rede ist vom rassistischen Karnevalsverein Ku-Klux-Klan. Auch in Deutschland ist dieser obskure Mist verbreitet. Die Kollegen des Berliner Kuriers haben nun aufgedeckt, was dahinter steckt und welche Idioten sich unter den Zuckertütenmützen verstecken.

Über die Existenz des Ku-Klux-Klans in Deutschland wurde bisher nur gemunkelt. Auch die sonst streng geheime Hass-Bibel des Berliner Ku-Klux-Klans, der Kloran, und Dokumente liegen vor. Auch wenn der Ku-Klux-Klan auf der eigenen Homepage (darf man dazu Homepage sagen, wenn etwas so derart scheiße aussieht und die einfache Übersichtlichkeit gen null geht?) etwas anderes behauptet. "Echte Kluxer würden euch nie einen Kloran geben, linke Zecken sind bekannt für Fälschungen". Etwas suspekt, denn scrollt man die Seite dann etwas herunter folgt eine Bekanntmachung der "Verräter" mit Adresse und Foto. Darunter steht: "Ihr Veräter habt den Kloran und Bilder and die Presse verkauft, dafür sollen eure und die Seelen eurer Kinder in der Hölle schmoren Eure Fotos kommen erst raus, wenn IHR euch als Verräter öffentlich OUTET! Verschont uns mit Drohungen, wir haben noch viel mehr
Material über euch Verräter-Pack und informieren eure Nachbarn, Arbeitgeber, etc. ! Ihr könnt uns nicht drohen (Rechtschreibfehler wurden 1:1 übernommen)."

 

So genau weiß man nicht, was man von dieser White-Power-Scheiße halten soll. Weiße Rassisten, die gegen die "schwarze Rasse" sind. Mehr ist es nicht und mehr wird es auch nicht sein. Ein paar dumpfe Parolen auf der Homepage, ein paar am PC gebastelte Bilder von starken Männern in Kleidern - mehr hat das Leben eines "Kluxers" nicht zu bieten. Verkümmerte kleine Seelen, die zu gerne Kreuze verbrennen und "White Power" singen - mehr steckt nicht dahinter.

Wie dämlich dieser Klan denkt, zeitgt die letzte Seite des Klorans: "Dieses Buch ist ein klassifiziertes Dokument und ist immer mit der höchstmöglichen Sicherheit zu bewachen. Es ist an einem sicheren Platz zu lagern wo weder ein Mensch noch ein Alien ein Auge darauf werfen können." Das diese Organisation aber unbedingt zerschlagen werden muss, damit sie nicht gefährlich wird, zeigen diese Auszüge aus der Ku-Klux-Klan Bibel: "Wir sind nicht das Land der Juden, Nigger, Kommunisten, Moslems, Rotfaschisten, Asiaten." Denn diese Nichtskönner versuchen nun schon Kinder und Jugendliche in ihre Organisation zu lotsen.

 

Ku-Klux-Klan - eine rassenwahnsinnige Krabbelgruppe für zurückgebliebene Männer in Frauenkleidern. Mehr nicht.

 

Florian Pasterny

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Reverend Imperial Wizard (Donnerstag, 18 August 2011 18:11)

    Was denn ihr Versager, bessere Informationen habt ihr nicht?
    Alles aus dem Internet oder von den Rotfaschisten geklaut!

    WHITE POWER und HE..*ZENSIERT* , Für Gott – RA..E-NATION-KLAN

  • #2

    Klaus (Donnerstag, 18 August 2011 18:27)

    Schön Flo....das gefällt mir. *Daumen hoch.

  • #3

    Ilka (Donnerstag, 18 August 2011 18:35)

    Aliens? Die haben Angst vor Aliens? Zu doof. Men in Black sind zu 50% schwarz. Ein dummer Fehler.Zur Strafe kommen Glöcken an die Zipfelchen der Mützchen.

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

"Kindersex ist Menschenrecht"

Volker Beck sitzt für Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag. In den 70er und 80er Jahren hat sich Volker Beck als Freund der Pädophilen hervorgetan und genießt die Rolle sehr. Im Leopardi Buch ließ er einen Artikel veröffentlichen, der damals wie heute Fragen aufwirft und für Diskussionen sorgt. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter