Die arme Ex vom Kachelmann - Die Geschichte einer tragischen Frau

von FLORIAN PASTERNY

 

Der Freispruch ist gerade einmal ein paar Tage her, da kriecht die Bunte mal wieder aus ihrem schwarzem und dunklem Boulevardloch hervor. Das Drecksblättchen aus dem Hause Burda, schmiert, wäscht schmutzige Wäsche und gibt sich sehr große Mühe, den Arschlochpreis 2011 zu erhalten. 2010 hat ihn Dr. Burda schon persönlich erhalten. Dank der Berichterstattung über Kachelmann und sein ach so flottes Leben.

Nun hat die Bunte, durch Zahlung einer großen Summe, Sabine W. zum Interview geladen. Die Radiomoderatorin spricht in diesem Interview über Selbstmordgedanken, das Misstrauen gegenübern Männern und dass Sie, klar, die Wahrheit sagt. Claudia D.,  Sabine W. oder einfach die Ex vom Kachelmann steckt sich Tausende Euro in die Hosentäschchen und plaudert bei einer Tasse Champagner über peinliche Momente und das intimste einer Frau: Das Sexleben. Das mutmaßliche Opfer sagt der Bunten: "Ich bin in den vergangenen 16 Monaten so oft gestorben, das kann sich keiner vorstellen." Vielleicht kann es sich Jörg Kachelmann vorstellen. Er hat, weil er Claudia oder Sabine (der Name ist unsicher) betrogen hat, sein bisheriges Leben verloren. Er hat einen Teil seiner Würde aufgeben müssen - für die Berichte der Bunten und BILD. Vielleicht kann er ein wenig verstehen, wenn ein Mensch sagt, er sei mehrmals gestorben. 

 

Kachelmann hat die Frauen und ihre Körper geliebt. Er hat das Leben genossen und andere betrogen. Vielleicht moralisch verwerflich, aber keine Straftat. Was ist aber viel erbärmlicher und unmoralischer? Wenn ein mutmaßliches Opfer, eine weitere mutmaßliche Geschädigte und andere mutmaßlich geschädigte Frauen einen dicken Bündel Geld in die Hand gedrückt bekommen und ihre Geschichten einer Schmutzzeitung erzählen, teilweise noch bevor die Frauen diese Geschichten vor Gericht zu Protokoll gegeben haben. Das ist unmoralisch. Dreckig. Dafür gab es den Arschlochpreis 2010 für Dr. Burda. 2011 bewirbt er sich direkt wieder. Mit dem Interview jetzt. Aus meiner Sicht hat er ihn schon verdient. Knapp vor der GVU.

 

Florian Pasterny

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sven Lohmann (Mittwoch, 27 Juli 2011 11:08)

    Ich habe der Frau eh nie geglaubt. Ich hoffe, dass Kachelmann bald wieder auf dem Schirm ist. Zu wünschen wäre es ihm.

  • #2

    M. Meier (Donnerstag, 18 August 2011 11:50)

    ...und ich bin nicht dieser Meinung...!

    Wo kommen wir denn da hin, "ihn" für seinen "Schmutz" noch zu feiern, während die "Exen" nur noch lächerlich gemacht werden?!

    Das macht dann überhaupt nichts??

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

"Kindersex ist Menschenrecht"

Volker Beck sitzt für Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag. In den 70er und 80er Jahren hat sich Volker Beck als Freund der Pädophilen hervorgetan und genießt die Rolle sehr. Im Leopardi Buch ließ er einen Artikel veröffentlichen, der damals wie heute Fragen aufwirft und für Diskussionen sorgt. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter