Das Schweigen der dummen Schafe

von JULIA NOLTING

 

Ob nun Super-Gau oder doch nicht – das Erdbeben in Japan hinterließ nicht nur verwüstete Landstriche und beschädigte Reaktorblöcke, sondern erschütterte im Nachhinein sogar die politische Welt Deutschlands.

Allzu strahlend aber wird der grüne Wind nicht aufgenommen. Wahlsieg schön und gut, doch die Umstände dämpfen die Freude. Traurig genug, dass erst eine atomare Katastrophe die Menschen soweit wachrüttelt, dass erneuerbare Energien nun endlich auch in der Politik Priorität erhalten.

Letztendlich bleiben vor dem Hintergrund der immer noch prekären Lage in Japan die Fragen:
Was kann getan werden?
Wie kann geholfen werden?

Die Deutschen haben die herzallerliebste Angewohnheit, diese mit der Universalantwort der Betroffenheit zu beantworten; mit der Schweigeminute.
Um mal ganz ehrlich zu sein, wird dadurch aber nur die Frage beantwortet, was der Einzelne tun kann, um sich besser, weniger ignorant zu fühlen. Was bringt es den Japanern, die vor dem Nichts stehen, wenn in Europa einige Tausend Menschen für ein paar Minuten schweigen? Wann hat Schweigen jemals etwas gebracht?
Wir lernen: “Reden ist Silber, schweigen ist Gold.“ Ach so.

 

Kinder in Deutschland sterben vernachlässigt, weil die Nachbarn zu lange schweigen.
Vergewaltiger werden nicht aufgehalten, weil die Opfer schweigen.
Unser Konsumverhalten beutet Menschen und Natur aus, doch wir schweigen.
Diktatoren regieren auf dieser Welt, aber die, die es ändern könnten, schweigen.
Es gibt Krieg in Libyen, doch wir schweigen.

Und im Alltag?
Da schweigt jeder einzelne von uns. Es braucht Courage um aufzustehen und zu sagen: „So nicht!“ Stattdessen verhalten wir uns lieber wie Schafe, blöken wenn überhaupt im einheitlichen Chor, der sagt: „Interessiert mich nicht, ich hab genug eigene Probleme:“

Und wir schweigen für Japan.

 

Was soll man dazu sagen?

 

Wir brauchen keine Leute, die schweigen, sondern Menschen, die so laut schreien, dass sie gehört werden, damit sich endlich mal was ändert auf dieser Welt!

 

Julia Nolting

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Paul F (Mittwoch, 27 Juli 2011 11:51)

    Ein wenig naiv geschrieben aber trifft den Kern.

"Ich blute aus allen Löchern"

Sie ist das älteste Gewerbe der Welt. Sie ist eine Fleischbeschau. Sie verhindert womöglich Vergewaltigungen. Sie sorgt für Vergewaltigungen und Gewalt. Sie zerstört Leben. Sie bereichert Leben für wenige Minuten. Sie tötet. Sie vergisst nie: Die Straßenprostitution. Die Straßenprostitution in Nordrhein-Westfahlen ist breit gefächert. Es gibt die Drogenstrichs, die Kindermeilen, das Hausfrauenviertel und die Zwangsprostituierten. Freier machen sich wenig Gedanken über die Motivation der Huren. Für sie zählt einzig der Dienstleistungsgedanke. Gute "Ware" gegen gutes aber doch bitte geringes Entgelt. Mehr

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter