Der Fleisch fressende Veganer – Ein offener Brief an den linken Gysi

von ATTILA TERI

 

Was bedeutet an sich das Wort „Link“?  Falsch, mies, unangenehm, unfair, hinterlistig, gemein, hinterhältig, hinterfotzig. Fügt man am Ende ein „S“ dazu, bekommt das Wort noch eine ganz andere Bedeutung. „Die Linke“, allen voran ihre führenden Genossen, fügen mit ihrem Handeln alles zusammen: sie stehen für link, wie kaum eine andere Partei.

Sie geben sich als sozialpolitische Veganer, die allerdings am liebsten alles verschlingen würden, wenn sie es nun könnten. „Wasser predigen und Wein trinken“, wäre noch eine freundliche Beschreibung für ihr Handeln. Sie reden von Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit? Dabei sind sie immer noch der Inbegriff des intoleranten, ignoranten, ewig Gestrigen, dessen Geist sich einfach weigert, endlich in die Flasche zurück zu kehren, wo er hingehört. Aber apropos Flasche: wenn man ihren Reden zuhört, bekommt man allerdings wohl den Eindruck, dass sie an der Flasche hängen und ihre Gehirnzellen zu sehr in Mitleidenschaft gezogen wurden.
 
Der neueste Beweis gefälligst? Bitte! Der letzte Beitrag des amtlichen bösen Zwerges, auch Gregor Gysi genannt, bei der heutigen Bundestagsdebatte zur Mandatsverlängerung der Bundeswehr in Afghanistan. Dieser beispiellose Opportunist und selbst ernannte Prophet übertraf sich Mal wieder. „Die Bundeswehr soll sich bis September aus Afghanistan zurück ziehen und Deutschland sich aus diesem Krieg endlich verabschieden. Denn nur durch ihre Anwesenheit in Afghanistan gefährden sie die Sicherheit in Deutschland!“
Dieser verlogene, falsche Prophet hat wohl Alzheimer. Er scheint dabei nicht nur die Geschichte Afghanistans sondern auch seine eigene vergessen zu haben. Der Abzug bedeutet die Wiederkehr der Taliban und mit ihnen auch den Rückfall in den 15. Jahrhundert.
Im afghanischen Distrikt Dashte Archi (nahe Kunduz) haben Taliban einen Mann und eine Frau gesteinigt. Ihr Vergehen: Sie liebten einander, waren aber nicht verheiratet.
Nur eine Nachricht von vielen aus dem vergangenen Jahr! Aber für Gysi kein Problem. Als Rechtsanwalt sollte er an sich wissen, dass unterlassene Hilfeleistung eine Straftat ist! Ganz zu schweigen von der Moral. Wobei, da muss ich ihn in Schutz nehmen. Der gute Gregor weiß doch nicht einmal, wie man dieses Wort schreibt, geschweige denn, was es bedeutet. Wären im 2. Weltkrieg die Amerikaner seinen Vorstellungen gefolgt, wäre uns diese kleine, moralische Leiche vermutlich erspart geblieben. Seine Vorfahren wären wahrscheinlich alle im Naziwahn umgekommen.
 
Ich bin Jude, betrachte mich immer noch als links-liberal und froh, dass es noch Menschen gibt, die sich um ihre Mitmenschen kümmern, ohne daraus einen Vorteil zu ziehen, sonst hätte kein Jude damals überlebt. Also Herr Abgeordnete: Halten Sie endlich ihren Mund, bringen Sie nicht noch mehr Schande auf uns Juden und gehen sie zum Teufel, dessen Advokat Sie eh schon sind!

 

Attila Teri

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

"Ich blute aus allen Löchern"

Sie ist das älteste Gewerbe der Welt. Sie ist eine Fleischbeschau. Sie verhindert womöglich Vergewaltigungen. Sie sorgt für Vergewaltigungen und Gewalt. Sie zerstört Leben. Sie bereichert Leben für wenige Minuten. Sie tötet. Sie vergisst nie: Die Straßenprostitution. Die Straßenprostitution in Nordrhein-Westfahlen ist breit gefächert. Es gibt die Drogenstrichs, die Kindermeilen, das Hausfrauenviertel und die Zwangsprostituierten. Freier machen sich wenig Gedanken über die Motivation der Huren. Für sie zählt einzig der Dienstleistungsgedanke. Gute "Ware" gegen gutes aber doch bitte geringes Entgelt. Mehr

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter