Skandal im Hühnerstall

von FLORIAN PASTERNY

Da ist er nun. Etwas früher als sonst im Jahr aber verlässlich wie das täglich grüßende Murmeltier. Der 'Lebensmittelskandal' ist wieder da. Dieses mal ist es kein Gammelfleisch und auch kein Analogkäse. Nein. Es ist viel dramatischer. Es geht an die Trüffel des kleinen Mannes. An den Snack für zwischendurch. An die seit 2000 Jahren diskutierte Frage - was war zuerst da? Und es geht um hart oder weich oder kurz gesagt es geht uns auf den Sack. Unser deutsches Ei.

Und es ist nicht einfach nur faul, alt oder stammend aus der Käfighaltung. Nein. Es sind polychlorierte Dibenzo-p-dioxine und Dibenzofurane. Kurz: Dioxin. Der Skandal ist so schlimm, dass die FDP bereits die Wähler dazu auffordert bei Wahlkampfveranstaltungen des Superwahljahres 2011 bitte den Herrn Aussenminister 'Bald a.D.' mit Faulobst zu bewerfen - statt auf polychlorierte Dibenzo-p-dioxine und Dibenzofurane vergiftete Eier zurückzugreifen.
Diese gemeinen Eier schmecken nicht anders, riechen nicht anders und sehen auch nicht anders aus. Und erstaunlicherweise sterben täglich 2332 Deutsche an Irgendwas - nur nicht an ihren Eiern.

Der neue Maßnahmenkatalog der Bundesregierung legt uns ans Herz einfach nur noch die Hälfte zu futtern, das sei sowieso gesünder, und so würde man auch nur die halbe Menge Gift zu sich nehmen.
Denn Dioxin ist überall. In Teigwaren, in Nudeln, im Fleisch, im Käse und vielen anderen Lebensmitteln sowieso. Nur in kleinen Dosen natürlich, darum misst man es in Pikogramm (pg). Ein Pikogramm ist ein Billionstel Gramm. Man sollte pro Tag nicht mehr als zwei pg pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen, sonst stirbt man oder wird wahnsinnig. Nun werden wir uns auch bewußt, welcher ehemalige Umweltminister und heutige Parteichef ein paar Eier zuviel hatte.

Nun ist auch klar, dass es uns durch immer mehr und trotzdem billiger, irgendwann auf die und nun auch in die Eier gehen würde.
Täglich wartet man auf die Terrorwarnung des Innenminister Thomas de Maizière, dass unsere deutschen Eier nun radikale Islameier sind. Ein Indiz darauf ließ sich durch die Zeitschrift 'Spiegel' schon finden - diese deckte auf, dass auch Schweinefleisch betroffen sei.

Bei all den Giften, Skandalen und mehr, sollten wir uns mal fragen, wieso unsere Lebenserwartung Jahr für Jahr steigt und wir nicht mit Mitte 20 mausetot sind. Ich werde mir nun ein Frühstücksei am Nachmittag gönnen - das Risiko habe ich schon immer geliebt.


Florian Pasterny

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

"Ich blute aus allen Löchern"

Sie ist das älteste Gewerbe der Welt. Sie ist eine Fleischbeschau. Sie verhindert womöglich Vergewaltigungen. Sie sorgt für Vergewaltigungen und Gewalt. Sie zerstört Leben. Sie bereichert Leben für wenige Minuten. Sie tötet. Sie vergisst nie: Die Straßenprostitution. Die Straßenprostitution in Nordrhein-Westfahlen ist breit gefächert. Es gibt die Drogenstrichs, die Kindermeilen, das Hausfrauenviertel und die Zwangsprostituierten. Freier machen sich wenig Gedanken über die Motivation der Huren. Für sie zählt einzig der Dienstleistungsgedanke. Gute "Ware" gegen gutes aber doch bitte geringes Entgelt. Mehr

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter