Brief an Afghanistan

von ATTILA TERI

Liebe Taliban, Warlords, Drogenbaronen und sonstige Verbrecher! Wir brauchen Eure Hilfe!


Wie schon die Tommys und die russischen Genossen, mussten wir feststellen, dass man Euer blödes Land zwar besetzen, aber weder befrieden, noch halten kann. Wir wurden zwar gewarnt, sind aber noch dämlicher als Ihr und sind trotzdem planlos bei Euch eingefallen, um Euch „die Freiheit und Demokratie zu bringen“, die Ihr, ignorant, wie Ihr seid, nicht wollt. Nu stehen wir da, mittendrin im Schlamassel und wollen nichts wie weg aus Eurem unsäglichen Land.

Das Problem ist nur, wie? Wir müssen irgendwie das Gesicht wahren und so tun, als ob wir irgendwas erreicht hätten, auch wenn wir wissen, dass Ihr wahrscheinlich am ersten Tag unseres Abzuges Euren korrupten Bruder Karsai zum Teufel jagt, Mädchen die Schule verbietet, Frauen steinigt, die Sharia wieder einführt und genau da weiter macht, wo Ihr vor unserem idiotischen Einmarsch aufgehört habt. „Life is a bitch“, auch wenn Ihr nicht auf Huren steht. Wir schon, wir sind es ja auch selbst gern!

Uns ist es an sich vollkommen schnuppe, was Ihr mit Eurem Volk anstellt, das war es ja auch schon vor unserem Krieg, aber dieser Volltrottel George W. ließ uns ja keine Chance und so haben wir halt mitgemacht. Aber genug des Schwachsinns, Tatsache ist, dass wir ohne Eure tatkräftige Hilfe nicht aus der Nummer raus kommen! Ihr wollt doch unser Verschwinden, oder? Dann tut auch was dafür! Wir verlangen doch nichts Unmögliches. Seid einfach bis 2014 brav, jagt Euch nicht mehr in die Luft, beschießt und entführt nicht mehr unserer Soldaten und die beseelten Verrückten aus dem Westen, auch Entwicklungshelfer genannt, lass uns einfach das Spiel „Afghanistan wird zu Demokratie“ spielen! Ist das kein toller Vorschlag? Wir bauen bis dahin auch noch reichlich Strassen, Häuser und Eure kaputte Infrastruktur auf, damit Ihr wieder was zu zerstören habt, wenn wir endlich aus Eurem Scheißland raus sind.

Und so sind wir doch am Ende alle glücklich und zufrieden und der Wahnsinn kann woanders weiter gehen! Liebe Taliban, Warlords, Drogenbaronen und sonstige Verbrecher! Danke für Eure Mithilfe im Voraus!

Gruß vom ungarischen Wochenendhobbyjuden, Shalom und nicht zu vergessen: Liebe Allah ist groß!

Attila Teri

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

"Ich blute aus allen Löchern"

Sie ist das älteste Gewerbe der Welt. Sie ist eine Fleischbeschau. Sie verhindert womöglich Vergewaltigungen. Sie sorgt für Vergewaltigungen und Gewalt. Sie zerstört Leben. Sie bereichert Leben für wenige Minuten. Sie tötet. Sie vergisst nie: Die Straßenprostitution. Die Straßenprostitution in Nordrhein-Westfahlen ist breit gefächert. Es gibt die Drogenstrichs, die Kindermeilen, das Hausfrauenviertel und die Zwangsprostituierten. Freier machen sich wenig Gedanken über die Motivation der Huren. Für sie zählt einzig der Dienstleistungsgedanke. Gute "Ware" gegen gutes aber doch bitte geringes Entgelt. Mehr

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter