Terror - Du kannst mich mal

von FLORIAN PASTERNY

 

Innenminister Thomas de Maizière rät zur Wachsamkeit der deutschen Bevölkerung. Für Ende November und Dezember sind Anschläge auch in Deutschland geplant. Heute sehen wir in allen großen Städten und Flug- sowie Bahnhöfen das gleiche Bild. Schutzwestetragende Beamte mit der Maschinenpistole im Anschlag durchstreifen die großen Plätze der Republik. Geheime und unsichtbare Maßnahmen sehen wir nicht, aber wir spüren sie und sie sind da.

Nun soll auch der gemeine Bürger wachsam sein und auf verdächtige Aktivitäten achten. Was soll das heißen? Wenn ich durch den Bahnhof laufe und drei arabische Mitbürger mit langen Bärten mir entgegenkommen werde ich laufen und die Polizei informieren. Auf dem Weg zur Arbeit werde ich mich ständig umdrehen und umsehen ob ich verfolgt werde, vornehmlich von Moslems. Sobald ich ein klickern aus einem Mantel eines islamischen Bürgers vernehme, reiße ich ihn zu Boden und rufe lauf Terrorist.
Gibt es einen Schlachtplan? Eine Checkliste - nach der wir Bürger auf Jagd nach Terroristen gehen? Eine Art Vorsichtsmaßnahmenbrief, den die Regierung an uns Bürger verteilt, damit wir im Fall der Fälle und bei Angesicht zu Angesicht mit einem Terroristen wissen was wir tun und lassen sollen? Eine Maßnahmen-SMS wäre doch mal eine Alternative. Sehe ich mich oder andere in Gefahr schreibe ich die SMS HILFE und sende dies an die 700700 und bekomme von der Regierung sofort eine Antwortmitteilung mit nützlichen Tipps und Regeln - wie ich mich zu verhalten habe und die Gefahr bändigen kann.

Ich möchte keine Einschnitte in mein Leben. Ich möchte nicht bei jedem herrenlosen Koffer glauben, dass sich in diesem eine Bombe befinden könnte. Ich möchte keinem Moslem um mich herum misstrauen. Auf dem Weihnachtsmarkt möchte ich nicht darauf achten, ob wirklich alle Glühwein trinken und Stille Nacht-Heilige Nacht summen oder jemand nervös um die Häuschen läuft und zu Allah betet. Ich möchte leben. Scheiß auf Terroristen. Terror - du kannst mich mal.

Florian Pasterny

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Jana (Freitag, 29 Juli 2011 17:34)

    Jana:



    Florian Pasterny hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich weiß gar nicht warum nun auf einmal der Bürger in die Pflicht genommen wird. Man will Panik vermeiden und schürt sie dadurch nur.

  • #2

    Ilka Steffens (Freitag, 29 Juli 2011 17:34)

    Wenn die Terrorbuben mir Weihnachten verhageln, dann schmeiss ich mit Geschenken!

  • #3

    Milka (Freitag, 29 Juli 2011 17:34)

    der eindruck der mir bei diesem anti-terror artikel kommt, ist etwas unklar.
    feuer mit feuer bekämpfen?

    ich finde es so überlaufen, das menschen sich ausspielen lassen.

    jemand sagt ab heute sind schwarze haare und braune augen gefährlich. sie nennen sie südländer, moslems, islamisten..... mir egal welche titulierung euch recht ist...
    und die einen sagen ja genau, irgendwer musst ja schuld haben und dann noch die anderen: nein ich protestiere und sende euch meinen hass...
    ergo---reaktionen auf 2 seiten. gegner--befürworter ...
    und genau das ist es,
    sie produzieren hass auf beiden seiten, somit haben sie was sie wollen.

    operantes konditionieren, signallernen, das ist es war bei dieser massenmanipulation herrscht.

    so wie die meinung in diesem artikel hier aufgestellt wurde, sag ich hmm er ist auch nicht besser. vielleicht liegt es daran das menschen dazu neigen zu "katastrophisieren"

"Ich blute aus allen Löchern"

Sie ist das älteste Gewerbe der Welt. Sie ist eine Fleischbeschau. Sie verhindert womöglich Vergewaltigungen. Sie sorgt für Vergewaltigungen und Gewalt. Sie zerstört Leben. Sie bereichert Leben für wenige Minuten. Sie tötet. Sie vergisst nie: Die Straßenprostitution. Die Straßenprostitution in Nordrhein-Westfahlen ist breit gefächert. Es gibt die Drogenstrichs, die Kindermeilen, das Hausfrauenviertel und die Zwangsprostituierten. Freier machen sich wenig Gedanken über die Motivation der Huren. Für sie zählt einzig der Dienstleistungsgedanke. Gute "Ware" gegen gutes aber doch bitte geringes Entgelt. Mehr

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter