Dumm, dümmer, Jugend

von FLORIAN PASTERNY

 

Die Jugend von heute. Ein Haufen uninteressierte und politikverdrossene Idioten, die sich ausschließlich dafür interessieren, wo sie den nächsten Kerl zusammenschlagen können, auf welchen Aldi-Parkplatz sie sich heute mit ihren Fiat Cinquecentos mit blauen Unterbodenlicht, samt Breitreifen, treffen und warum man ihnen das Internet wegnehmen will.

Rebellische Zeite wie früher, waren mal. Auflehnung gegen die Steuer-, Wirtschafts- und Klimapolitik sind eine Überbleibsel der früheren Generationen. Heute geht es um Sex und Suff.
Erst wenn man ihnen Internet und Killerspiele wegnehmen möchte, rotten sie sich auf den Bedürfnissanstalten dieser Welt zusammen und gründen auf dem Scheisshaus des jugendlichen Widerstandes die Piratenpartei.
Eine Partei, gegründet auf dem Fundament einer Comdeyshow und geführt von lauter Spassvögeln und Kinderpornographiekonsumenten. Oder Herr Tauss?

 

Andächtig glucksend schaut die heutige Jugend dümmlich aus der Wäsche. Die heute 14- 22 jährigen sind doch nur noch eine Abbild ihrer selbst. Würde es ein Haltbarkeitsdatum für Menschen geben, wäre es in dieser Generation schon jetzt erreicht. Nur die Besten sterben jung. Selbstüberschätzend zählt ihr euch zu den Besten, aber dann bitte tut uns auch den Gefallen und setzt es um.

Die Welt geht unter. Krieg im Irak. Tsunamis auf der ganzen Welt. Erdbeben in Fernost. Weltwirtschaftskrise. Und die Jugend regt sich darüber auf, dass man ihnen das ansehen von Kinderpornos und den Diebstahl geistigen Eigentums im Internet versperren will. Arme Jugend. Ihr habt es schon schwer.

 

Die Jugend träumt vor sich hin. Jeder beschäftigt sich mit sich selbst. Die Gesellschaft wird vergessen oder verdrängt. Politik? "Interessiert mich nicht." Schäuble? "Wer ist das?". Konjunkturprogramm? "Läuft das auch auf Vista?" Ihr seid schon dumme aber leider wahre Helden. Ihr orientiert euch nicht mehr an Vorbildern wie Brandt, Schmidt, Albright, Marx, Schindler und Schröder ("wat an wen? Wer ist das? Brandt? Der Zwieback?") sondern an Lady Gaga, Sido und Cindy aus Marzahn.

 

Mein Statement hier soll bewirken, dass die "Generation Warmduscher" wegen ihres Phlegmas herausgefordert wird. Andererseits befürchte ich aber, dass dieser Text in der Jugend nicht einmal die Aufmerksamkeitsspanne eines Kleinkindes erreichen wird.
Warum auch? Killerspiele sollen verboten werden - das ist doch viel wichtiger.


Florian Pasterny

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jackie (Mittwoch, 27 Juli 2011 11:51)

    So! Statement dazu!
    Die "heutige Jugend" zu der ich, mit meinen 15 Jahren sicherlich auch gehöre wird immer in ein und dieselbe Schublade gesteckt.Ich meine man bekommt einiges mit, aber wenn Jugendliche wie ich für ältere Menschen einkaufen gehen, kleineren Kindern über die Straße helfen oder schlicht und ergreifend einfach nur bitte und dankeschön sowie guten tag und auf wiedersehen verwenden, dann wird das selbstverständlich nicht in den Medien gebracht. Dort wird immer nur über schlechte Dinge diskutiert! Viele Menschen gehen überhaupt nicht auf die Jugend ein, genau so wenig wie die Jugend auf "ältere" Menschen. Das beruht auf gegenseitigkeit, das ist mir ganz klar. Jedoch ist das so, weil alle immer auf Vorurteile hören "Jugendliche haben wieder in der U-Bahn ein Rentner verschlagen" oder "Die alten Spießer verbieten ja sowieso immer alles" Dabei kann das alles ganz anders ablaufen. Wenn nur nicht immer alle gleich misstrauen in dem Menschen der ihnen gegenübersteht sehen wür
    den, sondern versuchen sich gegenseitig anzupassen!

"Ich blute aus allen Löchern"

Sie ist das älteste Gewerbe der Welt. Sie ist eine Fleischbeschau. Sie verhindert womöglich Vergewaltigungen. Sie sorgt für Vergewaltigungen und Gewalt. Sie zerstört Leben. Sie bereichert Leben für wenige Minuten. Sie tötet. Sie vergisst nie: Die Straßenprostitution. Die Straßenprostitution in Nordrhein-Westfahlen ist breit gefächert. Es gibt die Drogenstrichs, die Kindermeilen, das Hausfrauenviertel und die Zwangsprostituierten. Freier machen sich wenig Gedanken über die Motivation der Huren. Für sie zählt einzig der Dienstleistungsgedanke. Gute "Ware" gegen gutes aber doch bitte geringes Entgelt. Mehr

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter