Religion wird zum Größenwahn

von SYLWIA GÖRTZ

 

Wie man in den Medien schon sehen und lesen konnte hebt Polen zum Höhenflug ab. In Swiebodzin (Schwiebus) wird derzeit die größte Christus-Statue der Welt aufgebaut. Mit 36 Metern ist die Statue höher als die gleichnamige am Zuckerhut in Rio de Janeiro mit 30 Metern.

Ich als Polin und Katholikin frage mich langsam, ob ich nicht anfangen sollte mich für mein eigenes Vaterland zu schämen.

Ist dieses Kunstwerk wirklich notwenig um den polnischen Bürgern das Beten zu erleichtern? Muss ich als Gläubige eine 36 Meter hohe Statue anbeten oder reicht es auch, wenn ich mich zu Hause in Ruhe hinsetze und in mein Innerstes reinhöre um meine Gebete zu formulieren?
Ich glaube, dass dieses Vorhaben eher dazu dient an den Merchandising Artikeln Geld zu verdienen und nicht den einzelnen Bürger zum Glauben zu bekehren.
Ich finde es total widerlich zu sehen, wie die Menschheit langsam verblödet und an der Habgier zu Grunde geht. Sei es die Moschee, die höher sein soll als der Kölner Dom oder jetzt die Statue in Polen. Mein Rat an alle Katholiken: Setzt euch in euren Lieblingssessel und macht euch ZU HAUSE ernsthafte Gedanken darüber, was für euch persönlich der Glaube bedeutet und was ihr damit verbindet. Man muss nicht jeden Sonntag in die Kirche rennen oder um eine Statue zu besuchen Geld ausgeben, nur um heraus zu finden an wen oder was man glaubt.

Sylwia Görtz

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

"Ich blute aus allen Löchern"

Sie ist das älteste Gewerbe der Welt. Sie ist eine Fleischbeschau. Sie verhindert womöglich Vergewaltigungen. Sie sorgt für Vergewaltigungen und Gewalt. Sie zerstört Leben. Sie bereichert Leben für wenige Minuten. Sie tötet. Sie vergisst nie: Die Straßenprostitution. Die Straßenprostitution in Nordrhein-Westfahlen ist breit gefächert. Es gibt die Drogenstrichs, die Kindermeilen, das Hausfrauenviertel und die Zwangsprostituierten. Freier machen sich wenig Gedanken über die Motivation der Huren. Für sie zählt einzig der Dienstleistungsgedanke. Gute "Ware" gegen gutes aber doch bitte geringes Entgelt. Mehr

Die aberwitzige Denkweise der Deutschen

Die Deutschen sind stolz auf ihren Umgang mit dem Holocaust, dem Dritten Reich und Israel. Konterkariert doch einzig die Verwendung von großen und stolzen Mahnmalen das Vergessen der Geschichte. Unsere Mahnmale sind nichts weiter als institutionelle Heucheleien der Ewiggestrigen. Auschwitz verkommt zur Vergnügunsplattform frühreifer Studenten und Schüler, die Mahnmale in Berlin für Juden, Homesexuelle und Sinti und Roma sind nichts weiter als protzende Scheinheiligkeiten und Gleisnereien. Mehr

Pasternys Plausch -

Der Radiotalk

Twitter

Empfehlen Sie uns weiter